Olsberg

Die WM auf dem Lande

megaphoneaus OlsbergOlsberg

In Olsberg pilgerte das halbe Dorf ins Zelt Etzmatt

„Halb Olsberg" pilgerte an den WM-Fussballabenden ins Zelt Etzmatt, das Andreas Schaffner mit Söhnen in seinem Garten installiert hatte. Ein veritables „public viewing" im fast 400-Seelendorf Olsberg! Beispielhaft konnte Familie Schaffner Dorfjugendliche schon in die Aufrichtearbeit mit einbeziehen - umso mehr genossen diese in den vier Wochen das Zusammensein bei spannenden oder manchmal auch eher chaotischen Spielen.
Zum Eröffnungsmatch spendierte Familie Rytz vom Chlosterhof „Schweiniges vom Grill", dazu gabs Brot aus Fränzis Holzbackofen. Nachbarinnen brachten Salate und allerhand Gebäck. Gekühltes Bier und Mineral standen allabendlich auf dem Gelände zur Verfügung. Nur für die persönliche Sitzunterlage war jeder selber zuständig.
Schon bevor der erste Match Südafrika - Mexiko angepfiffen wurde, entwickelte sich eine erwartungsvolle, herzlich fröhliche Stimmung: Beim siebenjährigen Knirps bis zu den eingefleischten Fussballfans! Dorfbewohner, die sich bis jetzt nur „vom Sehen" kannten, fachsimpelten zusammen über ihre Favoriten - ältere Semester, die zu Hause alleine nie und nimmer einen Fussballmatch anschauen würden, entdeckten, wie spannend so ein Spiel in lustiger Gesellschaft sein kann.
Natürlich konnten auch pure Emotionen ausgelebt werden: Unbändige Freude und Stolz beim 1 : 0 der kleinen Schweiz gegen das „grosse" Spanien und dann Trauerflor beim Abgang unserer Goldjungs gegen Honduras. Ein kühles Bier und witzige Wortgefechte brachten wieder das Lachen zurück. Dazwischen konnten die Zuschauer ihr eigenes Konterfei auf der Leinwand bewundern: die Erinnerungsfotos aus dem public-viewing der EM 2008 brachten manches „weisch-no?"
Die Herzen der Dörfler schlugen mehrheitlich für die Kleinen aus dem Süden und für die Orangen..... so war auch klar, für wen die Mehrheit im Zelt am Finale gefiebert hat. An jedem WM-Spielabend hob und senkte sich die Spannung in der Olsberger Fanmeile. Der Zaungast schmunzelte und hatte seine wahre Freude ob so viel wohlwollender Geselligkeit im kleinen Dorf Olsberg.
Olsberg - das Dorf ohne Dorfladen, ohne Poststelle, mit einem verwaisten Schützenhüsli; und das einzige Restaurant bis auf Weiteres geschlossen.....! Olsberg - das Dorf, das sich dank initiativer Einwohner selber zu helfen weiss!
Alle, die dabei waren - ob gelegentlich oder als Stammgäste - genossen die sommerlichen Treffen rund um das runde WM-Leder in der Etzmatt. Und die Jugendlichen hatten vier Wochen ihre WM-Party im eigenen Dorf. Der Familie Schaffner sei hier für ihr gelungenes WM-Abenteuer und ihren grossen Einsatz ganz herzlich gedankt. (mhe)

Meistgesehen

Artboard 1