Ennetbaden

Die SP nimmt Stellung zum Energieleitbild und den Fördermassnahmen von Ennetbaden

megaphoneaus EnnetbadenEnnetbaden

Die SP Ennetbaden unterstützt das Energieleitbild/die Fördermassnahmen, fordert aber mehr Mut

Der Gemeinderat Ennetbaden hat kürzlich ein neues Energieleitbild und neue Fördermassnahmen veröffentlicht und die Bevölkerung zur Stellungnahme eingeladen. Die SP Ennetbaden hat darum ihre erste Sektionsversammlung des neuen Jahres diesem Thema gewidmet. Ennetbaden darf stolz sein auf eine solche Vorlage – der SP gehen die Ziele und Massnahmen aber zu wenig weit.

Gemeindeamman Pius Graf präsentierte einleitend das Leitbild:

Das Energieleitbild ist für die Gemeinde und die Bevölkerung ein Instrument um energiepolitisch sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Die Gemeinde will ein Vorbild für die Bevölkerung sein und hat sich darum verpflichtet stets energieoptimiert und ökologisch zu handeln, z. B. beim Bau und der Sanierung von Gebäuden oder beim Betrieb von Anlagen und Fahrzeugen.

Mit den Fördermassnahmen sollen die Ennetbadener dazu gebracht werden, ihre Gebäude optimal zu isolieren und umweltverträgliche Heizungen zu installieren.

Die anwesenden SP-Mitglieder und -Sympathisanten begrüssten die guten Ansätze des Energieleitbildes und der Fördermassnahmen, fordern aber, dass die Gemeinde Ennetbaden mehr tut:

·        Ennetbaden muss mehr für eine optimale Nutzung von Energie und die Reduzierung von Emissionen tun, als eine durchschnittliche Schweizer Gemeinde. Innovative neue Ideen sollen laufend evaluiert und entsprechend umgesetzt werden.

·        Ennetbaden muss bei der Überarbeitung der Bau- und Nutzungsordnung (BNO), bei der Ausarbeitung von Sondernutzungsplänen und bei Baubewilligungsprozessen die höchst möglichen energetischen und ökologischen Anforderungen berücksichtigen.

·        Ennetbaden muss Neubauten und Sanierungen von Gemeindegebäuden nach dem Minergie-P/Passivhaus ECO Standard durchführen.

·        Ennetbaden muss die Anschaffung von besonders energiesparenden Haushaltsgeräten ebenfalls fördern, z. B. Kühlschränke, Waschmaschinen und Beleuchtungen.

·        Ennetbaden muss Fördermassnahmen für energetische Optimierung von Gewerbebetrieben ausarbeiten.

·        Ennetbaden muss die Bereitstellung erneuerbarer Energien fördern, z. B. die Einspeisung von Solarstrom ins Stromnetz.

·        Ennetbaden muss den öffentlichen Verkehr noch mehr fördern, Tempo 30 in weiteren Quartieren einführen und mehr für die Velofahrer und Fussgänger tun.

·        Ennetbaden muss 300'000 Franken pro Jahr für Fördermassnahmen ins Budget aufnehmen. Dieser Betrag darf überschritten werden.

·        Ennetbaden muss dem Verein Energiestadt beitreten, um sich damit zu verpflichten,  künftig bei allen Projekten und Entscheiden eine nachhaltige Energienutzung sicher zu stellen.

Meistgesehen

Artboard 1