Fast täglich erreichen uns Hiobsbotschaften von Entlassungen und Kurzarbeit. Nun hat die Rezession auch im Oberwynental Halt gemacht. Nicht ganz unerwartet hat die Alu Menziken - übrigens der grösste Arbeitgeber im Oberwynental - Kurzarbeit angemeldet. Die SD Kulm sind fest davon überzeugt, dass über kurz oder lang die Alu Menziken auch Kündigungen aussprechen wird. Von der durch die Alu Menziken eingeleiteten Massnahme sind Einheimische und eine noch grössere Anzahl ausländische Arbeitnehmer betroffen. Diese Menschen hat man ins Land geholt und werden - sobald ein rauer Wind bläst - der Arbeitslosenkasse übergeben. Das kostet die Alu Menziken und andere Firmen nichts, das zahlen sowieso diejenigen, welche noch Arbeit haben.

Die Globalisierer, dazu gehören auch die Befürworter der Personenfreizügigkeit und Ausdehnung auf Rumänien und Bulgarien, zerstören die Mechanismen, die ein Staat benötigt, um eine eigenständige Wirtschaftspolitik zum Wohl des Volkes zu betreiben. Gerade in Zeiten der Globalisierung und Rezession verlangen die SD den absoluten Schutz der Schweizer Arbeitnehmer und Lehrlinge auf dem Arbeitsmarkt. Die Sprechblase der Befürworter der Personenfreizügigkeit, welche von Wohlstand und der Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen sprechen, ist nach Meinung der SD Kulm definitiv geplatzt.

Sollte am 8. Februar die Personenfreizügigkeit und Ausdehnung auf Rumänien und Bulgarien durch das Schweizer Volk tatsächlich angenommen werden, sehen die SD Massenkündigungen voraus. Die Fabrikanten, die Abzocker und die Manager warten bewusst mit diesem wirtschaftspolitisch katastrophalen Szenario bis zum Abstimmungssonntag.

Schweizer Demokraten Bezirk Kulm

Der Präsident, R. Kunz