Mit dem 1. Dezember beginnt seit vielen Jahren die Saison der Adventsfenster in Teufenthal. Dabei handelt es sich beim ersten Adventsfenster nicht um ein Fenster im eigentlichen Sinne. Vor dem alten Gemeindehaus, zwischen Schulhaus und Volg, wird alljährlich von den Mitarbeitern des Bauamts ein Tannenbaum aufgestellt, der dann von der Firma Elektro Dumont mit elektrischen Kerzen beleuchtet wird. Darüber hinaus schmückt der Verein Dorf-Treff den Baum zusätzlich mit goldenen Sternen und selbst gemachter Lametta.


Dorf-Treff präsentiert Weihnachtsmärchen

Der Dorf-Treff präsentiert neben diesem stolzen Weihnachtsbaum jeweils ein Weihnachtsmärchen. Dieses Jahr ist es die Geschichte von der Weihnachtsspinne, welche aus Dankbarkeit, dass sie bei einer armen Familie in der warmen Stube überwintern durfte, deren Christbaum eingewebt hat. Die ersten Sonnenstrahlen verwandelten dann diese Spinnweben in goldene und silberne Fäden. Dargestellt wird diese Geschichte durch eine grosse gelbe Spinne, welche in ihrem Spinnennetz thront. Die Kinder dürfen versuchen, sich durch das Netz zu bewegen, ohne die an den Fäden befestigten Glöcklein zum Klingen zu bringen. Aber vorsicht, nicht die Spinne wecken, denn diese braucht ihren Schlaf.


Jeden Abend ein anderes Fenster


Der Initiantin hinter den Adventsfenster, Ruth Münger, ist es auch dieses Jahr wieder gelungen, 24 Familien oder Vereine zu finden, welche ein solches Fenster dekorieren und beleuchten. Bis zum Heiligabend kann man sich jeden Abend durch den Besuch eines neuen Fensters auf besinnliche Weise durch den Advent bewegen und auf Weihnachten einstimmen.