Am Sonntag fand in der Badi Endingen zum dritten Mal der „Arschbombenwettbewerb“ statt. 56 motivierte Springende massen sich darin, das Wasser am höchsten spritzen zu lassen. Auch dieses Jahr war der Anlass, laut Badmeisterin Marianne Frenk, ein voller Erfolg. Die Einnahmen wurden grosszügig aufgerundet und der JAST (Regionale Jugendarbeitsstelle Surbtal) gespendet. Diese bedankt sich herzlich bei der Badi Endingen dafür.  Dieser Betrag wird in eine Veranstaltung für das Projekt „Angelforce“ eingesetzt. „Angelforce“ motiviert auch dieses Jahr wieder zahlreiche Jugendliche, mit Aktionen für positive Schlagzeilen zu sorgen.