Densbüren

Die Musikgesellschaft Asp geht neue Wege

megaphoneaus DensbürenDensbüren

Jahreskonzert MG Asp: „Neue Wege entstehen, indem man sie geht.“ Julia Benz dirigierte das erste Jahreskonzert nach der „Ära Röbi Wernli“ und meisterte diese Herausforderung bravourös.

Regen und Wind verhinderten nicht, dass die MG Asp in der ausverkauften Mehrzweckhalle aufspielen konnte. Gespannt wartete das Publikum auf den Auftritt der Musikgesellschaft unter der Leitung der jungen Dirigentin.

Eine stattliche Anzahl Jugendlicher (11!) begleiteten die „Grossen“ durch die drei ersten Stücke des Konzerts. Einzelne von ihnen übernahmen sogar mutig und kompetent die Ansage während des Programms. „Zeitenwende“ von Kurt Gäble unterstrich das Motto des Abends mit den Abschnitten „Tradition -Wende - Modern Time“. Plötzliche Wechsel von Dynamik und Rhythmus zu klangvollen Melodien prägten das anspruchsvolle Stück.

Einmal mehr brillierte das Klarinettenregister (Sandra Berger, Fränzi Probst, Karin Rubin, Flo Windisch) mit „Clarinando“ von Richard Comello und leitete nach einer Zugabe über zur gemütlichen Polka „Neue Wege“. Die Musikanten luden das Publikum zum Schwelgen ein.

Die wunderbaren Melodien des „Where eagles soar“ wurden abwechselnd von den verschiedenen Registern virtuos umgesetzt. Beinahe war der Flug des Adlers spürbar. Mit Jonas Suter am Schwyzerörgeli wurde die Mehrzweckhalle zum regelrechten „Örgelihus“. Der junge Solist vermochte das Publikum mit seinem lüpfigen und fröhlichen Spiel zu begeistern. Mit dem Marsch „Echo du Rawyl“ leitete die MG Asp zum Höhepunkt des Abends über: „Harmonie für Röbi“, komponiert vom jungen Deischberer Lukas Briner (ehemliger Schlagzeuger des Vereins), ist dem langjährigen (45 Jahre) Asper Dirigenten Robert Wernli-Flury gewidmet. Die Urauführung des filigranen Stücks beanspruchte die volle Konzentration aller Musizierenden und der Dirigentin. Die Präsidentin Vreni Wernli ehrte mit treffenden Worten die beiden Hauptpersonen dieser Komposition und leitete über zum Konzertende mit dem passenden Titel „Those were the Days“.

Die ersten Schritte des neuen Weges sind der Asper Musik zusammen mit Julia Benz einwandfrei gelungen. Auf der Bühne wie im Saal schienen alle von der harmonischen Atmosphäre verzaubert. vw/hs

Meistgesehen

Artboard 1