Die Wetterprognose hatte für den Nachmittag des 18. Mai zunehmende Feuchtigkeit von oben vorhergesagt. 24 Pensionierte des Kernkraftwerks Leibstadt und ihre Partnerinnen hielt das aber nicht davon ab, an der Frühjahreswanderung wieder Neues zu entdecken.

Luciana und Sergio Bachmann hatten als Organisatoren denn tatsächlich wiederum besondere Leckerbissen gefunden: Es begann bei der Linde von Linn. Sie soll ja mindestens 800 Jahre alt und der mächtigste Baum des Aargaus sein. Sozusagen standesgemäss hat sie bei einer Höhe von 25 Metern einen Stammumfang von elf Metern ! Von den Bänklein unter ihrem imposanten Blätterdach hat man eine wunderbare Rundsicht.

Von da aus ging es durch Linn hindurch, dem Lindenbach nach, der später in die Sissle mündet. Und da, unterhalb des schmucken Dorfes gab es die zweite Überraschung: Der höchste Wasserfall des Kantons Aargau ! Das hatten vorher nur die Einheimischen unter uns gewusst. 5,4 Meter stürzt das Wasser in ein selbst gegrabenes Becken und der Informationstafel zufolge, soll es noch weitere, kleinere Wasserfälle in der Nähe haben.

Aber die Wanderung ging weiter – um den Hundrugge herum, an Gallenkirch vorbei, zurück zum Lindenplatz und abgeschlossen wurde der Nachmittag mit einem währschaften Zvieri im Bären, Bözberg. Die Organisatoren haben einen herzlichen Dank verdient.

Peter F. Wider