Im Rahmen des Sommerlagers vom 16.07-23.07.2011 hatte die Jungwacht und der Blauring Bremgarten unter dem Thema CSI:Jubla ihren ersten Fall zu lösen. Mit 25 Kindern und 8 Leitern machte sich die Schar auf den Weg, dem verzweifelten Herrn Smolinski zu helfen.

Schon in Bremgarten startete der knifflige Fall. Noch während dem Lagersegen wurde den Teilnehmern im Alter von 6-16 Jahren ein Erpresservideo gezeigt. Daraus ging hervor, dass die Tochter von unserem Mandanten entführt worden war. Die beiden Verbrecher aus dem Video hatten nicht mit der Jubla Bremgarten gerechnet. Auf dem Video war ein wichtiger Hinweis einer Bahnhofhaltestelle in der Nähe von Hergiswil bei Willisau zu entnehmen.
Ohne einen Moment zu zögern folgten wir dieser Spur.
Mit dem Zug fuhren wir bis Willisau. Von dort aus trennte sich die Schar in drei Altersgruppen auf. In diesen Gruppen wanderten wir zum Lagerhaus. Während der Wanderung unterrichteten die LeiterInnen ihre Kinder in verschiedenen Gebieten wie Fotografieren, Spurensichern und das korrekte abführen von Verbrechern.
Im Lagerhaus angekommen verwöhnte uns die Küche mit einem köstlichen Nachtessen. Am Sonntag wurden die Teilnehmer in vier CSI Gruppen eingeteilt. In diesen Gruppen legten die Kinder verschiedene Prüfungen ab, um das gelernte von der Wanderung zu vertiefen. Ausserdem hatten wir einen Untersuchungsauftrag für das Zimmer des verschwundenen Mädchens erhalten. In den CSI Gruppen untersuchten die Kinder das Zimmer und sicherten wichtige Spuren. Noch am selben Tag erhielten alle Teilnehmer inklusive der Küche ihren eigenen Agenten Ausweis.
In der Nacht auf Montag schlugen die Entführer erneut zu. Zwei Kinder wurden entführt. Die neu ausgebildeten Agenten konnten schnell handeln, folgten den hinterlegten Spuren und befreiten ihre beiden Kollegen.
Am nächsten Tag dann die Überraschung: Während der Schnitzeljagt durchsuchten die beiden Verbrecher unsere Schläge. Unsere Überwachungskameras hatten alles aufgezeichnet. Als wir zwei Tage darauf einen Drohbrief erhalten hatten, täuschten wir eine vorzeitige Abreise vor. Wir machten uns auf in einen nahegelegenen Wald, um dort das alljährige Fight-Game auszutragen. Da das Wetter das einzige war, dass nicht mitspielte, schliefen nur die ältesten in den aufgebauten Zelten und die jüngeren Kinder zogen am Abend wieder ins Lagerhaus.
Ein Täter kehrt bekanntlich immer wieder zum Tatort zurück. So konnten wir die Gangster und die Tochter unseres Mandanten am Freitag fangen und verhörten sie. Aus dem Verhör ging heraus, dass die Entführung nur von der Tochter und ihren Kollegen inszeniert worden war, um an Geld von ihrem Vater zu kommen. Wir verhafteten die drei und feierten unseren Erfolg ausgelassen in der Disco am Abend.
Neben Verbrecherjagden gab es ein volles Programm: Vom Supertalent- oder gemütlichen Kinoabend, bis zum Sportblock in der Turnhalle. Besonders der Mittwoch stand ganz im Zeichen der Kinder. Blauring und Jungwacht wurden getrennt und gingen ganz ihren Interessen nach. Die Jungwacht verbrachte einen schlammigen Morgen im Wald und tobte sich am Nachmittag in der Turnhalle mit verschiedenen spielen aus. Der Blauring eröffnete derweilen seinen eigenen Laufsteg und liess sich in einem Beauty-Nachmittag verwöhnen.
Alles in allem blicken wir zurück auf eine spannende, erlebnisreiche Woche mit motivierten Kindern und Leitern, kulinarischen Höhen- und meteorologischen Tiefflügen. (msc)