Die Handballer des TV Möhlin besiegten Verfolger

Möhlin holte in der zweiten Halbzeit gehörig auf

Die zwei Gesichter des TVM

Die Handballer des TV Möhlin besiegten in der Steinlihalle seinen ärgsten Verfolger HSG Siggenthal/Vom Stein deutlich mit 34:26 (14:14).


Strahlende Gesichter überall, die Möhliner Spieler liessen sich nach ihrem 34:26-Sieg zu Recht feiern. Ein Küsschen hier, eine Umarmung da, überall wurde gratuliert. Die Mannschaft hat die Komplimente verdient - allerdings nicht für die erste Halbzeit. Doch Ende gut, (fast) alles gut.


Die Möhliner begannen konzentriert und lagen nach zwei Minuten 2:0 vorn. Nach vier Minuten führten die Gastgeber immer noch mit 3:2, doch dann harzte es. Der Druck aufs gegnerische Tor nahm beängstigend ab und beste Chancen wurden vergeben. Auch die Abwehr agierte nicht konsequent genug, so dass in der 12. Minute das aufsässige Siggenthal erstmals in Führung (7:8) ging und das Spielgeschehen übernahm. Doch Möhlin liess sich nicht abschütteln und schaffte sich bis zur Pause wieder auf 14:14 heran. Es lief plötzlich wieder besser.


Dennoch bleibt während dieser ersten Halbzeit die schlechte Statistik von 13 Fehlwürfen gegenüber "nur" 14 Toren bestehen. Dies schien auch die Trainer in der Pause zu beschäftigen. Ebenso die wenig konsequente Abwehr, die Siggenthal oft "einfache" Tore ermöglichte.


Möhlin war nun hochkonzentriert für die zweite Halbzeit. Noch fünf Minuten hielten die Gäste, dann waren sie endgültig abgeschüttelt. Der Vorsprung wurde sukzessive vergrössert, Siggenthal hatte die Partie aus den Händen gegeben, Möhlin hatte übernommen.


Möhlin brachte nichts mehr aus dem Konzept. Die 6:0-Abwehr agierte aggressiv, störte entsprechend früh und liess fast kein Durchkommen mehr zu. Und an der Chancenauswertung konnte auch nicht mehr gross genörgelt werden.


Schönstes Tor des Spiels war das 27:22 des wirbligen und kaum zu haltenden Sandro Soder. Er liess am linken Flügel seinen Abwehrspieler mit einer Täuschung stehen und trickste auch noch den Goalie mit seinem wunderschönen Dreher aus.


34:26 gewannen die Fricktaler diese wichtige Partie. Und in der Tat zeigte die zweite Halbzeit deutlich, dass dieses Team im Kommen ist. Allen Verletzungen zum Trotz, welche es bis jetzt wegzustecken hatte, war diese Leistung mehr als zufrieden stellend. Und die Abwehr notabene agierte zudem ganz ohne Strafen.


Trainer Kai Wetzel hatte entsprechend Grund zum Strahlen, nahm die Glückwünsche gerne an. "Ich bin zufrieden mit der zweiten Halbzeit. Der Einsatz hat gestimmt, die 6:0 hat recht gut geklappt."Für das Kantonsderby gegen Frick, das am kommenden Samstag (18 Uhr, Ebnet) stattfinden wird, ist Möhlin jedenfalls gerüstet.


Überzeugt hat den Trainer auch die Leistung seines Aufbauspielers Florim Haxhimusa. "Die letzten beiden Spiele gegen Wohlen und Kriens hat er einen grossen Sprung gemacht. Das ist erfreulich."


Haxhimusa selbst aber, dem fünf Treffer gelangen, zeigt sich selbstkritisch. "Ich kann nicht sagen, dass ich zufrieden bin mit mir, weil ich weiss, dass ich es noch besser kann. Aber ich finde langsam zu meiner Form."


Auch Haxhimusa freut sich, wenn sein Team endlich wieder komplett ist. Schliesslich spielte gegen Kriens praktisch nur die Hälfte der ersten Mannschaft, gegen Siggenthal halfen noch Samuel Verbeke, Adrian Guarnieri Ernst Urich vom "Zwoi" aus. Denn die Ambitionen von Haxhimusa - und wohl nicht nur seine - sind ungebrochen hoch: "Wir haben die Aufstiegsspiele als Ziel und deswegen ist es unsere Aufgabe zu gewinnen. Auch wenn Spieler verletzt sind."


Und Haxhimusa geht mit gutem Beispiel voran, stellt die Mannschaft in den Vordergrund. Er hätte von einem Handballklub im Kosovo eine Einladung gehabt. Möhlin verbot ihm diese Reise nicht, stellte aber klar, dass er am Samstag morgen zurück sein müsse, eben rechtzeitig zum Frick-Spiel. Haxhimusa verzichtete auf die Einladung zugunsten des Vereins.


Zudem gibt es gute Neuigkeiten bezüglich Igor Deric. Der Aufbauspieler sollte als erster der Möhliner Verletzten nach seiner Meniskus-Operation am 17. Januar gegen Endingen wieder einsatzfähig sein.

Möhlin: M. Vogel, D. Vogel; Schmidhalter, Urich, T. Kern (5/2), Haxhimusa (5), P. Schmid (5), A. Schmid, Soder (6), Zeqai (1), Verbeke, P. Kern (3), Guarnieri, Lampe (9/1).

Bemerkungen: Möhlin ohne Hürbin, Deric, S. Schmid und Adler (alle verletzt), setzt Verbeke nicht ein. - 13. Lampe wirft Penalty an den Pfosten (7:8), 51. Giacomelli hält Penalty von Lampe(27:23), 60. Müller hält Penalty von Schmid (33:26). (vkr)

Meistgesehen

Artboard 1