Erwartungsvoll und gut gelaunt standen die Aabach-Sänger abfahrbereit am Bahnhof Hallwil für die erste Etappe Richtung Luzern. Nach einer kurzen Kaffee-Pause bestieg man den Zug über den Brünigpass nach Meiringen. Hier angekommen hiess es: Zimmerbezug und zum Mittagessen eine feine Pizza bestellen. Frisch gestärkt machte sich die Gruppe auf und besuchte die Aareschlucht. Diese ist ein 1400 Meter langes und 200 Meter tiefes Naturwunder. Ueber Stege und durch Tunnels konnte die imposante Schlucht in rund 45 Minuten mühe - und gefahrlos durchwandert werden. Zurück in Meiringen genoss man nach einem Apèro ein Fondue chinoise und wie es sich für einen Gesangsverein geziemt ertönten ein paar schön gesungene Lieder. Nach einer mehr oder weniger langen Nacht und dem reichhaltigen Morgenessen bestieg die Reisegruppe wiederum den Zug Richtung Brienz. Bei herrlichstem Spätsommerwetter kletterte der Dampfzug schnaubend auf das Brienzer Rothorn. Während die einen den Aufstieg auf das Horn mit einem atemberaubenden Ausblick auf die Berner Alpen Eiger, Mönch und Jungfrau erklommen, zog es die andern hinunter zum Restaurant Eisee. Dieses Berghaus liegt eingebettet zwischen Arnihaagen und der Ostflanke des Brienzer Rothorns. Dass mit Werner Muri ein Seoner dieses Haus betreut, war eine weitere Ueberraschung. Dieser liess sich nicht lumpen und spendierte nach dem Mittagessen der fröhlichen Gesellschaft einen herrlichen Kaffee avec. Nur zu schnell hiess es wieder aufbrechen und die Sesselbahn führte zurück zum Gipfel. Für grosse Heiterkeit sorgte die Anweisung auf einer Tafel der Talstation "bei Andrang - paaren Sie sich frühzeitig"! Mit der Luftseilbahn gings dann, wiederum vereint talwärts nach Sörenberg, das Postato fuhr die kurvenreiche Strasse nach Schüpfheim und die SBB brachte die Gruppe ohne Zwischefälle nach Hause.