Brugg

Der Seniorenrat Stadt Brugg ist gut unterwegs.

megaphoneaus BruggBrugg

Süssbachsaal in Brugg. Von allen Seiten strömten Leute herbei, zu zweit, allein, in Gruppen. Man begrüsste sich, lachte, wechselte ein paar Worte. Was war da los? Wo wollten all die Menschen hin? Aha, es waren rüstige Seniorinnen und Senioren, die an die Mitgliederversammlung des Seniorenrates Brugg kamen. Im Süssbachsaal wurde es eng, man rückte zusammen, füllte die Lücken, Stühle mussten noch aufgestellt werden.

Der Präsident René Kunz konnte die stattliche Zahl von 140 anwesenden Mitgliedern begrüssen und freute sich über das enorme Interesse. Er wertete den grossen Andrang als ein gutes Zeichen und als eine Anerkennung für die Arbeit des Vorstandes. Dass der Seniorenrat Brugg eine wichtige Stellung in der Gesellschaft einnimmt, zeigt auch die Entwicklung des Mitgliederbestandes. Seit der Gründung des Vereins im Januar 2009 ist die Mitgliederzahl innert 4 Jahren von 10 auf über 460 gewachsen. Bei reger Beteiligung konnten im Vereinsjahre 2012 alle Anlässe und Veranstaltungen durchgeführt werden. Auch für dieses Jahr wird ein reichhaltiges Programm angeboten. Ein Gründungsmitglied der ersten Stunde und Kassier ist Kurt Baltisberger. Er trat aus dem Vorstand zurück und übergab seinem Nachfolger Wolfgang Rauber eine solide Kasse. Der ganze Vorstand wurde für die nächsten 2 Jahre gewählt.

„Jung und Alt gemeinsam“ - so steht es im Logo des Seniorenrates, und so trat nach dem geschäftlichen Teil der Schülerchor des Schulhauses Bodenacker auf. Unter der Leitung von Denise Moesch boten die über 60 Kinder einen bunten Strauss von Liedern und begeisterten mit ihrem frischen und kecken Auftritt.

Was eine Hauptversammlung ohne Verpflegung ist, müssen gewisse Aktionäre erleben, nicht aber die Seniorinnen und Senioren von Brugg. Beim reichhaltigen Apéro tauschte man sich aus, lernte neue Mitglieder kennen.

Walter Lüthy

Meistgesehen

Artboard 1