Nachdem am Samstag auch unser Nachzügler in Allaman (VD) eingetroffen war und der Regen langsam nachgelassen hatte, nahmen wir den Weg nach Rolle, unserem Tagesziel unter die Füsse. Begleitet von regelmässigem Donnergrollen erreichten wir den Weiler La Pêcherie am Genfersee. Hier öffnete Petrus die Schleusen, ein gewaltiges Gewitter entlud sich über uns. Glücklicherweise entdeckte ein aufmerksamer Kollege leicht abseits vom Wanderweg eine Remise. Diese bot uns nicht nur Schutz vor dem Regen, sondern hielt auch eine Überraschung bereit. Im Gebäude wurden neben Pfirsichen auch verschiedene Weine angeboten. Rasch wurde man sich handelseinig und wir durften unser Picknick im Trockenen geniessen - selbstverständlich begleitet von den hervorragenden Weinen der Domaine de Verex.

Nach einem kurzen Fussmarsch durch die Weinberge hielten wir in Perroy inne. Die Kirche Ste-Marie bot uns Gelegenheit für eine kurze Besinnung. Dankbar blickten wir auf unsere Wanderungen auf dem Jakobsweg zurück. An 13 Wochenenden durchquerten wir die Schweiz - von Konstanz nach Genf. Jedes Jahr durften wir aufs Neue die Kameradschaft pflegen, die abwechslungsreichen Landschaften und die Natur bewundern und dies alles ohne nennenswerte Schwierigkeiten!

In Rolle angekommen fuhren wir mit dem Zug zurück nach Etoy. Dank der ausgezeichneten Erfahrung übernachteten wir, wie letztes Jahr, in der gastfreundlichen Auberge Communale. Und wie erwartet, waren die Filets de perches, eine Spécialité de la Maison, wirklich Spitze.

Am Sonntag mieden wir den eher mühsamen Wanderweg ab Rolle durch die Siedlungsgebiete am Genfersee. Bis Genève-Sécheron benutzten wir die SBB. Dort angelangt führte unser Weg durch den sehenswerten botanischen Garten Genfs an das Ufer des Lac Léman. Auf der Uferpromenade, vorbei am bekannten Jet d'eau und der Rhone entlang gelangten wir ins Zentrum der Calvinstadt. Nach einem kurzen Aufstieg durch die malerischen Gassen der Altstadt erreichten wir unser Tagesziel und gleichzeitig unser Endziel auf dem Jakobsweg durch die Schweiz - die eindrückliche Kathedrale St-Pierre von Genf.

Nach einem Zwischenhalt in Lausanne kehrten wir alle am Sonntagabend wohlbehalten und mit vielen guten Erinnerungen nach Hause zurück.

Hubert Spiegel