Bellikon

Der Frauenbund Bellikon reist nach Werthenstein

megaphoneaus BellikonBellikon

Bei Sonnenschein und kalter Brise begann unsere Reise am 17. Juni um 7.45 Uhr auf dem Kirchenparkplatz Bellikon. Eine frohe reiselustige Schar von 26 Frauen und 8 Männern kamen zur diesjährigen Pilgereise nach Werthenstein mit. Besonders freute es uns, dass Diakon Christoph Cohen uns auf unserer Reise begleitete.

Wie jedes Jahr durften wir unserer Reise mit dem Carunternehmen Brumann von Oberlunkhofen mit seiner Chauffeuse Erika antreten. Unsere Reise führte uns über Land Richtung Hallwilersee nach Mauensee. Das Wetter und die Natur zeigten sich von Ihrer schönsten Seite, Sonnenschein, grüne und blühende Wiesen, Windspiele mit den Getreidefeldern.

Nach dem Kaffeehat im Landgasthof Rössli in Mauensee, näherten wir uns unserem Ziel. In Werthenstein wartete Pfarrer Franz Erni schon auf uns und gab uns einen kleien Einblick in die Geschichte und Entstehung des Klosters Werthenstein. Von Goldgräbern über Gebetshäuschen, kleine Kapelle bis hin zur heutigen Kirche und Bau des Klosters mit dem Kreuzgang der heute noch ein Schmuckstück ist. Im 17./18. Jahrhundert pilgerten viele Menschen nach Werthenstein, um Mut, Trost, Zuversicht und Heilung zu erbitten. Die Quelle am Weg zur Wallfahrtskirche (Gnadenbrünneli), wird 1636 erstmals erwähnt und ist heute noch ein beliebtes Ausflugsziel. Nach der hl. Messe in der Kirche, führte unser Spaziergang am Gnadenbrünneli vorbei. Dem Wasser wird Heilkraft besonders bei Augenleiden zugesagt. Wer wollte, konnte Heilwasser mit nach Hause nehmen.

Im Gasthof Emme in Werthestein wurden wir kulinarisch verwöhnt. Unsere Pilgerreise führte weiter nach Malters in die Biskuit Fabrik Hug. Wer den feinen Hug Guetzli nicht wiederstehen konnte, hatte die Möglichkeit seinen Vorrat zu Hause mit Hug Guetzli auf zufüllen. Am späteren Nachmittag traten wir unserer Rückreise an und kamen wohlbehalten in Bellikon an. Theresia Kaufmann/thm    

Meistgesehen

Artboard 1