Am 21.3.2015 reisten rund 200 Personen aus über 100 verschiedenen Ludotheken der Romandie und der Deutschschweiz nach Aarau an die jährliche Delegiertenversammlung.

In den Räumen der Freien Christgemeinde Aarau wurden sie vom Zentralvorstand und den Mitarbeiterinnen und Helfern der Ludothek Aarau willkommen geheissen. Passend zum Aargau waren der Saal und die Tische mit selbstgenähten Rüebli dekoriert, wofür das Team von Sylvia Lüthi sehr gelobt wurde.

Nach den ausführlichen Berichten des VSL-Vorstandes wurden die beiden Vorstandsmitglieder Rosmarie Arcidiacono und Judith Oberholzer Morand mit Applaus verabschiedet.

Neu „Verband der Schweizer Ludotheken VSL“

Der Antrag des Zentralvorstands zur Namensänderung in den Statuten wurde von den Delegierten angenommen. Der Verein der Schweizer Ludotheken heisst neu „Verband der Schweizer Ludotheken VSL“. Vor allem der französische Name gab zu vielen Diskussionen Anlass. Die Versammlung schloss sich dem Vorschlag des Vorstands „Fédération des ludothèques suisses FLS“ an.

Der Zentralvorstand informierte die Delegierten über ein neues, dreijähriges Projekt mit dem Namen „Die Schweiz spielt barrierefrei – Treffpunkt Ludothek“. Im Zug dieses Projekts sollen die Ludotheken für Menschen mit Behinderung zugänglich gemacht werden. Dafür sucht der Vorstand zehn Ludotheken, die sich in einer Pilotphase mit diesem Thema intensiv befassen. Die Erfahrungen dieser Pilotludotheken sollen dann zu einem späteren Zeitpunkt allen 369 VSL-Ludotheken in der ganzen Schweiz weitergegeben werden.

Nach dem offiziellen Teil, der Grussbotschaft der Stadträtin von Aarau Frau Cavegn-Leitner und dem anschliessenden Apéro, wurden die Teilnehmer an liebevoll dekorierten Tischen mit einem feinen Menu bewirtet.

Während des Apéros und nach dem Mittagessen bot sich den Besuchern die Gelegenheit, an der, durch den VSL organisierten Spielausstellung, Spielneuheiten bei den Herstellern oder Spielhändlern zu begutachten und direkt zu erwerben.

Zufrieden und gestärkt mit einem Rüeblitörtli, verliess die grosse Schar den Tagungsort, besuchte auf dem Weg zum Bahnhof noch die Ludothek Aarau und machte sich danach in alle Himmelsrichtungen auf den Heimweg.