Schwaderloch

Delegiertenversammlung und Talfahrt der Pontoniere Schwaderloch

megaphoneaus SchwaderlochSchwaderloch

(af / mgu) Am 09.03. fand auch dieses Jahr die traditionelle Talfahrt der aktiven Schwaderlocher Pontoniere inklusive Passivmitglieder statt. Es wurde sich um 05.25 Uhr beim Bahnhofplatz in Schwaderloch, um pünktlich mit dem Bus nach Gansingen zu verschieben, getroffen. Danach folgte der Fussmarsch mit dem Endziel Brugg. Es war bereits hell, als die insgesamt 23 Männer und Frauen (davon 5 Passivmitglieder) zum «Znüni-Halt» im Restaurant Sternen in Oberbözberg eintrafen. Dort wurde man mit Rauchwürstli, Nussgipfel und für einige ältere Pontoniere zuletzt auch mit einem Taxidienst nach Brugg verwöhnt. Ein Dankeschön gebührt an dieser Stelle dem Restaurant Sternen. Wohl gestärkt ging es dann weiter, nun mehrheitlich bergab, bis man um zirka 10.15 Uhr im Brugger Schachen «Eichhütte» eintraf. Dort wurden die Schiffe eingewassert, beladen und die Fahnen gehisst. Als Belohnung für den langen Fussmarsch liessen es sich die Pontoniere nicht nehmen, im Restaurant Steibrüchli in Lauffohr einen Zwischenhalt einzulegen. Als letzte Hürde vor der Mittagsverpflegung stand nun noch das Übersetzen beim Kraftwerk Beznau an. Danach konnte wohlverdient ein gutes Essen im Restaurant Linde in Kleindöttingen eingenommen werden. Zwischenzeitlich hatte es angefangen zu regnen und so musste nun das Kraftwerk Klingnau durchquert werden. Doch auch dies klappte, da die routinierten Pontoniere bereits das nächste Etappenziel im Auge hatten, der Zwischenhalt bei Edith (Jüppen) in Full. Dank ihrer Gastfreundschaft konnte sich die Bootscrew bei einem altbewährten «Jüppen-Kafi» wieder trocknen und innerlich und äusserlich aufwärmen. Als letztes stand das Übersetzen beim Wehr Leibstadt an, bevor danach mit letzter Kraft beim heimischen Trainingsgelände die Boote abgerüstet wurden und man sich im Vereinsdepot auf die Stühle fallen liess. In Gedanken schwelgend, an all das, was einem der Tag erleben liess, nahm man zum Abschluss noch ein Speckbrettli zu sich. Exakt eine Woche später waren die Pontoniere schon wieder aktiv. Die jährlich im März stattfindende Delegiertenversammlung des Schweizerischen Pontonier-Sportverbandes fand dieses Mal in Diessenhofen statt. Neben ordentlichen Traktanden werden jeweils auch langjährige Ehrungen vorgenommen. Dieses Jahr waren zwei Mitglieder der Schwaderlocher Pontoniere auf der Liste der zu ehrenden Mitgliedern aufgeführt. Arthur Frei und Marcel Güntert durften für 2 x 40 Aktivjahre im Schweizerischen Pontonier-Sportverband das Veteranenabzeichen entgegennehmen. Nebst den beiden Schwaderlocher Mitgliedern wurden in dieser «Kategorie» noch 38 weitere Mitglieder aus diversen anderen Vereinen für 40 Aktivjahre geehrt. Traditionell werden die Jubilare von zwei weiteren Mitgliedern (Delegierte) begleitet respektive chauffiert. So verbrachten die vier Schwaderlocher einen schönen Tag in Diessenhofen und wurden am Abend im Vereinshaus noch von einer Delegation des Vereins empfangen, welche den Samstagnachmittag damit verbrachte, die restlichen Schiffe einzuwassern, welche es am vorherigen Samstag nicht über den Flussweg geschafft hatten.

Meistgesehen

Artboard 1