Beinwil am See

Delegierten-Versammlung des Verbandes Aargauer Ortsbürgergemeinden

megaphoneaus Beinwil am SeeBeinwil am See
..

Regierungsrat Dr. Urs Hofmann beehrte die Ortsbürger mit seinem Besuch

Gegen 100 Delegierte und Gäste trafen sich in Beinwil am See zur diesjährigen

Generalversammlung, welche durch den hiesigen Ortsbürgerverein perfekt

organisiert worden ist. Rund zwei Drittel besuchten bereits vorgängig das

Rahmenprogramm, bei welchem zwischen einem Besuch der Glasfabrik Härry

& Frey oder einer Schiffahrt auf dem Hallwilersee ausgewählt werden konnte.

Nach dem Apéro konnte Präsident Thomas Busslinger neben den vielen

Delegierten auch Gäste willkommen heissen. Speziell erwähnt wird hier

Regierungsrat Dr. Urs Hofmann sowie Christa Neff vom Schweiz. Verband der

Burgergemeinden und Korporationen. Gemeinderat Christian Merz überbrachte

die Grüsse des Gemeinderates Beinwil am See. Christian Merz wies darauf hin,

dass eine Seegemeinde nicht nur die schöne Lage geniessen könne, sondern

auch die Nebenwirkungen von schönen Sonntagen mit einem riesigen Verkehrs-

aufkommen und dem Littering-Problem erdulden müsse.


Regierungsrat Urs Hofmann erwähnte, dass er als Aarauer Ortsbürger das

Privileg habe, jährlich an einer Gemeindeversammlung teilzunehmen. Der

Ursprung der Ortsbürger liege bei den Markgenossenschaften. Neben den

politischen Gemeinden habe es auch Ortsbürgergemeinden gegeben, die vor

allem für die Armenpflege zuständig waren. Über eine Verfassungsänderung

habe sich das Ganze weiterentwickelt und die Einwohnergemeinden hätten die

Aufgaben der Ortsbürgergemeinden übernommen. Die Armen- und Alters-

Fürsorge sei den Ortsbürgergemeinden bis heute als Aufgabe geblieben. Dass

es für beide nur eine einzige Exekutive gebe, habe hie und da zu Diskussionen

Anlass gegeben. In den 60er-Jahren sollten die Ortsbürgergemeinden abge-

schafft werden, was vom Grossen Rat jedoch abgelehnt wurde.

1973 sei im Aargau ein Verfassungsrat ins Leben gerufen worden, welcher sich

anlässlich der Revision der Kantonsverfassung für die Beibehaltung der

Ortsbürgergemeinden ausgesprochen hat. In Par. 104 der Kantonsverfassung

sind die Aufgaben der Ortsbürgergemeinden umschrieben. Sie hätten die

Einwohnergemeinden in ihren Aufgaben zu unterstützen, speziell auch im

sozialen und kulturellen Bereich. Die Existenzberechtigung der Ortsbürger-

Gemeinden sei seiner Meinung nach immer noch gegeben. Er habe jedoch

Bedenken, dass eine Verselbständigung der Ortsbürgergemeinden evtl.

negative Auswirkungen haben könnte. Die Ortsbürgerdemokratie soll

öffentlich diskutiert werden und es soll alles daran gesetzt werden, diese

Demokratie zu erhalten. Sofern die Ortsbürgergemeinden aktiv bleiben, werden

sie noch lange Bestand haben.


Thomas Busslinger dankte Urs Hofmann für sein interessantes Referat und

die mahnenden Worte. Protokoll, Jahresbericht sowie die Rechnung 2008 mit

einem Defizit von Fr. 2275.13 wurden von der Delegiertenversammlung

genehmigt und dem Vorstand Decharge erteilt.

Kassier Peter Eichenberger stellte das Budget 2010 vor, welches einen Verlust

Von rund Fr. 2000.-ausweist. Auch dem Budget wurde die Zustimmung erteilt.

Das diesjährige Feierabendgespräch des Aargauer Verbandes findet am

28. Oktober 2009 im Ortsbürgersaal des Zentrums Bärenmatte in Suhr statt.

Die Delegiertenversammlung des Schweiz. Verbandes findet am 5./6. Juni 2009

in Arbon statt. Der Präsident ermuntert die Delegierten zur Teilnahme.

Die nächstjährige Delegiertenversammlung des Aargauer Verbandes findet

Am 28. April 2010 in Bremgarten statt.

Beim anschliessenden Nachtessen im Hotel Löwen konnte noch ein intensiver

Gedankenaustausch gepflegt werden. Wid.

Meistgesehen

Artboard 1