Wohl meist unbeachtet versammelten sich am Samstag, 15.03.2014, an die 200 Vertreter der kantonalen Kleintierzüchter in Seengen am Hallwilersee. Um 14.30 Uhr fand die Tagung der Fachabteilungen statt, deren grösste (Rassekaninchen) versammelte sich in der Mehrzweckhalle. Die Rassegeflügelzüchter, die Fachabteilungen Tauben, Ziervögel und die Fellnäherinnen wurden im Untergeschoss der MZH und in der Aula des gleich daneben liegenden Schulgebäudes untergebracht. Um 16.30 Uhr versammelten sich alle Delegierten zum gemeinsamen Abendessen in der liebevoll geschmückten Mehrzweckhalle. Das mehrheitlich durch die Turnerinnen des DTV Seengen aufgetragene Menu, Kartoffelstock, Rindsvoressen und Bohnen, wurde durchwegs gerühmt. Das Lob soll fairerweise an die Küchenmannschaft aus dem Gasthof Rebstock weitergeleitet werden, der sich bereit erklärt hatte, die Zubereitung der Mahlzeiten zu übernehmen. Ein feines Dessert und Kaffee wurden auch noch aufgetragen und von den Delegierten dankbar angenommen. Bis kurz vor 18.00 Uhr, dem Beginn der gemeinsamen Hauptversammlung, erfreute die Musikgesellschaft Seengen die Delegierten mit einem kleinen Konzert, welches sehr gut gefiel und mit verdientem, herzlichem Applaus verdankt wurde.

Um 18.00 Uhr eröffnete die Präsidentin des Aarg. Kleintierzüchterverbandes, Frau Monika Wernli aus Ehrendingen, die Versammlung und begrüsste Delegierte, die beiden Ehrenpräsidenten Heinz Graber und Ernst Schär und auch verschiedene Gäste aufs herzlichste. Anwesend waren der Gemeineamman aus Seengen, Jörg Bruder, Peter Iseli, Präsident Rassekaninchen Schweiz, sowie die beiden Kantonalpräsidenten aus Solothurn und der Waldstätte. Die Kantonstierärztin, Frau Dr. med. vet. Erika Wunderlin hatte sich entschuldigt.

Unter den getragenen Klängen der Musikgesellschaft wurde der Kleintierzüchter gedacht, die uns für immer verlassen haben. Die Präsidentin verdankte ihr wertvolles Wirken und bat darum, den Verstorbenen ein ehrendes Andenken zu bewahren. Peter Iseli überbrachte darauf die Grüsse von Rassekaninchen Schweiz sowie des Dachverbandes, Kleintiere Schweiz. Er erinnerte daran, das breite und fundierte Kursangebot intensiv zu nutzen. Er ermunterte die Kleintierzüchter auch, sich von selbsternannten Tierschützern und Besserwissern nicht beeidrucken zu lassen, denn „wir sind die Fachpersonen“, wie er völlig zutreffend erwähnte. Sorgen bereitet ein gewisser Inseratenschwund in unserer Fachzeitschrift, der „Tierwelt“, was einen empfindlichen Rückgang der Einnahmen nach sich zieht. In Zeiten der elektronischen Medienpräsenz ist die „Tierwelt“ allerdings noch immer gut aufgestellt.

Der Gemeindeamman aus Seengen, Jörg Bruder, stellte nun den Delegierten die Vorzüge, Sehenswürdigkeiten, die einmalige Lage und auch die beeindruckende Finanzkraft der Gemeinde Seengen vor. Seinen kurzen, prägnanten und aussagekräftigen Vortrag schloss er mit den besten Wünschen für einen weiterhin guten Verlauf der Zusammenkunft. Es war nun an den einzelnen Präsidentinnen und Präsidenten der Fachabteilungen, über die am frühen Nachmittag abgehaltenen Versammlungen zu berichten. Dies wurde speditiv und sachlich gemacht und von den Delegierten jeweils mit Applaus verdankt. Es ist wichtig, dass dieser Austausch stattfindet, damit die Information innerhalb des Verbandes lückenlos gewährleistet ist. Die Präsidentin führte wie gewohnt äusserst kompetent durch die festgelegte Traktandenliste. Besonders heikle oder umstrittene Punkte waren keine auf der Tagesordnung, und so gelangte man zeitlich zu der Wahl eines neuen Verbandspräsidenten. Dies war leider notwendig geworden durch die Tatsache, dass Frau Monika Wernli sich nicht mehr zur Wiederwahl stellte, die sie sonst mit grösstmöglicher Mehrheit geschafft hätte. In der Person von Ruedi Hoffmann aus Gontenschwil stand der Nachfolger bereit, der als Nachwuchsbetreuer dem Vorstand bereits angehört. Der Vizepräsident Urs Bürgi würdigte die grossen Verdienste der scheidenden Präsidentin und schloss seine herzliche Rede mit den trefflichen Worten: Wir werden Dich sehr vermissen! Dem ist wirklich nichts hinzuzufügen. So langsam näherte man sich dem Ende der kameradschaftlichen und engagierten Versammlung, die durch den Kleintierzüchterverein Seengen umsichtig vorbereitet worden war. Verschiedene Delegierte machten sich um 20.00 Uhr auf den Heimweg, einige verblieben noch um mit Freunden und Züchterkollegen ein Gläschen zu trinken oder ganz einfach um sich gemeinsam noch ein wenig über die bevorstehende Zuchtsaison zu freuen.

Die Kleintierzüchter aus Seengen werden am Ostersamstag, 19. April, vor dem VOLG-Laden wie gewöhnlich einige Mutter- und Jungtiere zeigen und Informationen zu ihrer Freizeitbeschäftigung abgeben, unter dem Motto „Ein Hobby mit Herz“. Anfangs Juni, am 01.06.2014, ab 10.00 Uhr präsentiert der KTZV Seengen auch seine Jungtierschau wieder, wie gehabt auf dem Areal der Bauernfamilien Remund beim Brestenberg.

H. Wihler