Ein farbenfrohes Bild ergab die tanzfreudige Gesellschaft bei Dancer’s World am Samstag.  Oktoberfest-würdig gewandet und in bester Festlaune strömten die Menschen zur Dancer's Night und aufs Parkett. Viele Dekolletés wurden von den Dirndln in Szene gepusht.Mann konnte bei den feschen Mädeln tief blicken, Frau stramme Wädli bewundern. Diskutiert wurde über die Brotzeit-Falte in den Lederhosen, auf welcher Seite die Ledigen oder Verheirateten das Schürzen-Mascherl korrekterweise binden, wie lange für die Zopffrisur gebraucht wurde und ob die Original Havel-Schuhe beim Walzer drehtüchtig sind.

Bier floss in bescheidenen Massen, die Bretzel waren in Miniformat, die jauchzende Unbeschwertheit kam vom lustvollen Schwung beim Tanzen. Die Kleider bauschten sich, die Hosenträger rutschten und  die Gesichter glänzten vor Freude und Hitze. Beim Polka- Gaudi waren 100 Füsse unterwegs und frau fand sich plötzlich in den Armen eines fremden Mannes wieder. Hei, war das ein Spass.

Man tat sich schwer, das Fest zu beenden. Die Tanzschul-Crew und ihre Helfer räumten zackig auf, die Musik war verstummt, die letzten Gläser gespült, und immer noch konnten sich die Geniesser nicht entschliessen, heim zu gehen. Bei Dancer’s World ist‘s schön, hier fühlt man sich wohl, hier will man bleiben.