Unterentfelden

«De Himmel chunnt uf d'Ärde» - Weihnachtsmusical in Unterentfelden

megaphoneaus UnterentfeldenUnterentfelden

Am 23. und 24. Dezember führten fast fünfzig Kinder das Weihnachtsmusical „De Himmel chunnt uf d’Ärde“ im reformierten Kirchgemeindehaus Unterentfelden auf. Zusammen mit etwa 20 Helferinnen und Helfern hatten die Kinder dieses brandneue Musical von Andrew Bond über mehrere Wochen hinweg einstudiert und in vielen Proben gemeinsam eingeübt. Die beiden Aufführungstermine bescherten der Kinderschar wie erwartet einen vollen Kirchensaal, und mit Interesse und Begeisterung verfolgten die Eltern, Grosseltern, Geschwister und Gemeindeglieder die Darbietung.

Das Musical handelt vom vorwitzigen Engel Zetnael. Weil dieser seinen Heiligenschein nicht findet, verpasst er den Abflug des Engelchors nach Bethlehem. So macht er sich alleine auf den Weg und trifft unterwegs den blinden Esel Zadok, den Stallknecht Zaleb und das lahme Hirtenmädchen Zippora. Diese drei speziellen Begleiter nimmt Zetnael mit und immer wieder spricht sich diese Schicksalsgemeinschaft unterwegs Mut zu: „Wenn de Himmel uf d’Ärde chunnt, denn giltet das für alli!“ – auch für die hinterletzten, deren Namen allesamt symbolisch mit Z beginnen.

Wie es sich für den tolpatschigen Zetnael gehört, platzt er mit seinen drei Gefährten mitten in die Aufführung des Engelchores beim Stall von Bethlehem. Die versammelten Hirten und Könige, Maria und Josef sind überrascht und beeindruckt ob dem Mut des kleinen Engels. Und selbst Chorleiter Gabriel erkennt jetzt: Was Zetnael getan hat, war richtig. Zur Belohnung darf der vorwitzige Engel das Abschlusslied des Engelchores zweistimmig dirigieren.

Mit tosendem Applaus wurden die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler sowie die Helferinnen und Helfer verdankt. Erfüllt von der Weihnachtsbotschaft machten sich alle wieder auf den Weg in die Weihnachtstage.

Meistgesehen

Artboard 1