Untersiggenthal

David Lang - der singende Poet - zu Gast beim Männerchor Untersiggenthal

megaphoneaus UntersiggenthalUntersiggenthal

Der Einladung zum 6. Jahreskonzert mit der Dirigentin Liuba Chuchrova und dem Pianisten David Lang am 28. Oktober in der Kath. Kirche Untersiggenthal folgten wieder einmal mehr viele Zuhörer, befreundete Männerchöre, Gönner und Passivmitglieder.

Zum Auftakt erklang mit stimmlichen Posaunen das Lied „Wir sind die alten Säcke“, eine nicht ganz ernst zu nehmende Humoresque, begleitet vom Pianisten. Der Chor zeigte seine Qualitäten und überzeugte, dass sie noch immer gut drauf sind. „Der Hahn von Onkel Giacometo“ erzählte die Geschichte eines alten und jungen Hahnes mit humoristischen Einlagen. Im Lied „La Provence“, komponiert von Ralph Siegel, erfolgreich gesungen von Nana Mouskouri, entführte der Chor die Zuhörer nach Frankreich. David Lang begleitete persönlich seine Komposition  „Der erste Bass will schlafen gehen“. Er unterstützte den Chor gefühlvoll auf dem Klavier.

In seinem Solo-Auftritt begleitete nun der Thurgauer David Lang seine eigenen Lieder mit seiner kraftvollen Tenorstimme. Er begann mit „Unbekannte Schöne“ und verliebte sich wie Cäsar in „Kleopatra“. Im „Runggle-Transport“, jetzt im Herbst aktuell, erinnerte er an den Zucker, den wir immer brauchen. Ein „Tattoo“ ist fast bei jedem zu finden, oder es wird dann auch nach Jahren wieder enfernt. In „Thurgauer Nächt“ machte er seinen eigenen Gedanken zum Thurgauer Lied. David Lang begeisterte die Zuhörer mit seinen frischen, facettenreichen und humorvollen Texten. Ein langanhaltender Applaus verlangte eine Zugabe. Die Zugabe hiess „Kollekte“ und handelte von einem der etwas spenden wollte und doch nicht….

„Der Spielmannsknab“ eröffnete die weiteren Vorträge der Sänger. Der Ohrwurm „Bajazzo“ erfreute ein weiteres Mal das Publikum. Das Fussball-Lied „Amigos para siempre erinnerte an die Olympischen Spiele 1992 in Barcelona und spornte an zu mehr Freundschaften. Auch im Männerchor hilft das „Bierlied“ zum Zusammensein nach der Probe. Mit „Vive l’amour“ beendete der Chor den offiziellen Teil. Die Sänger zeigte wiederum eine sehr gute musikalische Leistung. Die Dirigentin verstand es die Interpretation der Lieder zu steigern.

Nach einem kräftigen Schlussapplaus sang der Chor als erste Zugabe „Zecherweisheit“ das dann überleitete zum gemütlichen Beisammensein im Pfarreizentrum. Dem begeisterten Publikum schenkten die Sänger das Abschiedslied „Amazing Grace“ auf den Weg in die Nacht. Die Dirigentin Liuba Chuchrova wurde mit Blumen beschenkt und der Pianist und singende Poet David Land mit einem feinen Tropfen aus dem Siggenthal. (hw)

Meistgesehen

Artboard 1