Stetten (AG)

Damenriege Stetten / Wanderung über die Sprachgrenze

megaphoneaus Stetten (AG)Stetten (AG)
DSC06770.JPG

DSC06770.JPG

Die diesjährige Vereinsreise führte die 24 Turnerinnen am 8./9. September 2012 in die wunderschöne Region Fribourg – Senseland – Schwarzsee – La Gruyère. Eine Wanderung über die Sprachgrenze! Gut gelaunt trafen sich die Turnerinnen beim „Stetter Bahnhöfli“ und voller Vorfreude auf das bevorstehende Traumwochenende – beste Wettervoraussichten waren angesagt. Mit dem Bus nach Mellingen-Heitersberg und weiter per Zug über Bern nach Fribourg, wo der wohlverdiente Kafi-Gipfelihalt geplant war. Nach nur knapp zweistündiger Fahrt war man bereits in einem ganz anderen Teil unseres Landes angekommen. Mit dem Extrabus reisten wir an den sagenumwobenen Schwarzsee. Traumhaft der Blick auf den See! Für den Grossteil der Gruppe gings jetzt doch ziemlich bergauf, wir wanderten Richtung Untere Euschels; die gemütlichere Variante war mit der Sesselbahn auf die Riggisalp und weiter zur vereinbarten gemeinsamen Mittagsrast bei einer Alpwirtschaft.  Nach dem Apéro genossen wir unser Zmittag aus dem Rucksack und die warmen Sonnenstrahlen. Die beiden kleinen „Eseli“ auf der Weide brachten so machen „Lacher“!  Gemeinsam wanderten wir über den Euschelspass runter ins liebliche Dörfchen Jaun , wo wir nach 3 ½ Stunden Wanderzeit unsere Unterkunft bezogen. Das reichhaltige Znacht mundete allen und gutgelaunt machten sich die Frauen auf zum Jauner-Nachtleben!

Nach dem Frühstück ging es mit dem Postauto nach Charmey,  wo es nun hiess „bonjour ça va“? Wir wanderten dem lieblichen Lac de Montsalvens entlang; zu unserem Erstaunen hatte der Stausee gerade fast kein Wasser – ein seltener Anblick – aber interessant! Der Weg führte uns durch die bekannte Jaunbachschlucht nach Broc (da wird die Caillers-Schokolade hergestellt), wo für die muntere Turnerschar das Mittagessen reserviert war. Es gab viel zu erzählen, allen gefiel die wildromantische Gegend hervorragend. Gut gestärkt ging es dann weiter nach Gruyères, wo das imposante Schloss und das herzige Altstädtchen zum Verweilen lockten. Da durfte natürlich das traditionelle Meringues mit frischer „Nidle“ und unser Fotoshooting nicht fehlen! Mit vielen schönen Eindrücken traten wir dann gegen Abend die Heimreise an, über Bulle-Fribourg-Bern-Stetten. Ein tolles Wochenende neigte sich dem Ende zu. Die Organisatorinnen durften viel Lob entgegen nehmen, ein Zeichen dafür, unseren Frauen hat es sehr gefallen – dieses wunderschöne Fribourgerland, näher kennenzulernen!

T. Egloff

Meistgesehen

Artboard 1