Seit 5 Jahren betreibt die Firma Häfeli AG, Lenzburg eine Kompogasanlage, in der organischer Abfall der Region Lenzburg verwertet wird. Wie dieser Prozess abläuft, konnten die Mitglieder der CVP Seon unter der kundigen Führung von Frau Müller, Mitglied der Geschäftsleitung und Herr Kissling, Betriebsleiter der Kompogasanlage am vergangenen Mittwoch kennenlernen. Beim Rundgang beeindruckte vor allem das Herzstück der Anlage, der Fermenter, in den das zerkleinerte Material automatisch zugeführt wird und das diesen während 14 Tagen bei 52 °C durchläuft. Das dabei entstehende Biogas wird in elektrische Energie von 1 Mio kWh/a umgewandelt, was ungefähr einem Verbrauch von ca. 130 Einfamilienhäusern entspricht. Den Betrieb des Fermenters rund um die Uhr zu gewährleisten, stellt für die Betreiberin eine beachtliche Herauforderung dar, weil das Grüngut - saisonal bedingt - in recht unterschiedlichen Mengen anfällt. Eine besondere Beachtung fand auch der Biofilter, der aus geschreddertem Wurzelholz besteht und zur Befreiung des unan-genehmen Geruchs aus der Trocknungsluft dient. Obwohl die Verwertung mit der Kompogasanlage teurer ist als die normale Kompostierung, überzeugte deren Nutzen, weil auf diese Weise das so oder so anfallende Biogas energetisch genutzt werden kann.