Vor zwei Jahren schenkte die CVP Stadtpartei Brugg der Stadt Brugg das Gschechte-Rad. Seither thront es im Brugger Stadtgarten und erzählt manchen interessierten Passanten eine Geschichte über eines seiner Einzelteile. Vergangenen Donnerstag hörte das Gschechte-Rad aber lieber zu. Madlen Enge von der Stadtbibliothek Brugg erzählte Sagen und Geschichten von alten Zeiten, welche meist auf dem Bözberg und um den Bözberg herum spielten. Die Zuhörerinnen und Zuhörer wurden durch die unbekannten und manchmal fast mystischen Inhalte vollends in den Bann der Geschichten gezogen. Für die kleinen Gäste des Anlasses erzählte die Auszubildende Fachfrau Betreuung Kind, Vanessa Häring, spannende Geschichten unter dem Magnolienbaum.

Anschliessend offerierte die CVP Stadtpartei Brugg Wurst vom offenen Feuer und erfrischende Getränke. Der schöne Sommerabend lud geradezu dazu ein, den Stadtgarten in seiner ganzen Schönheit zu geniessen. Die Besucherinnen und Besucher machten es sich beim Zuhören wie auch danach mit Wurst und Bier, in den orangen Liegestühlen bequem. Diese werteten den Stadtgarten an diesem Abend besonders auf. Viele Anwesende nahmen mit Bedauern zur Kenntnis, dass der Stadtrat die Bewilligung für das Aufstellen dieser Stühle aus diversen Gründen nur für diesen Abend und nicht für die gesamte Dauer des Sommers erteilt hatte. Dies hatte die CVP Stadtpartei Brugg ursprünglich beantragt. So wurden die Liegestühle beim Eindunkeln wieder abtransportiert und der Stadtgarten und das Gschechte-Rad - mit den Geschichten über die Bözberger-Leute nachhallend - wieder sich selber überlassen.

Matthias Rüede