Bei Königswetter bestiegen die Bosmeler Veteranen mit ihren Partnern die zwei Reisecars. Der Präsident Beat Mäder begrüsste die rund 80 Gäste und wünschte ihnen ein schönen Tag.

Mit Start um 07.30 Uhr führte die Fahrt über den Mutschellen nach Embrach, auf ländlichen Strassen, durch schmucke Dörfer, über Berg am Irchel, Flaach nach Schlatt TG. Im Restaurant Lamm wurde Kaffee und knusprige Gipfeli serviert. Nach dem Kaffeehalt ging es weiter über Feuerthalen zum Schloss Laufen am Rheinfall. Während einer Stunde konnte man das Schlossmuseum, die Kirche und den Rheinfall besichtigen.                                     

Anschliessend führte die Weiterreise über Schaffhausen zur Siblingerhöhe welche auf einer Hochebene von 850 m über Meer liegt.  Im Gilde und „GoûteMieux“ Aussichtrestaurant Siblinger  Randenhaus wurden die gut gelaunten Persönlichkeiten mit einem sehr feinen 3-Gang Menü verwöhnt.

Gut gestärkt ging es nun weiter zum Munot. Gerold Hänggi erzählte auf der „Zinne“ die Entstehungsgeschichte vom Wahrzeichen Schaffhausens. Unter seiner Regie sang die illustre Gesellschaft das Lied – auf des Munots altem Turme…-. Heute noch  wird vom  Turmwächter Cristian Beck jeden Abend um neun Uhr während fünf Minuten das Munotglöcklein von Hand geläutet.

Nach diesem interessanten Zwischenhalt führte die Weiterfahrt Richtung Kaiserstuhl, dem Rhein entlang nach Böttstein.

Im Schloss Böttstein wartete das Zobig auf die „hungrigen“ Gäste. Nach dieser Zwischenverpflegung führten die zwei Chauffeure die Veteranenschar professionell über Brugg, Birrfeld ins Oberfreiamt zurück. Ein Tag mit vielen nachhaltigen Eindrücken und Sehenswürdigkeiten –wobei die Pflege der Zwischenmenschlichen Beziehung nicht zu kurz kam- ging dem Ende zu.