Première am Kerzenziehen in Beinwil am See: Erstmals hat eine internationale Gästegruppe am beliebten Familienanlass teilgenommen. Die handgemachten Wach-Kunstwerke werden nun also in die ganze Welt verschenkt. Davon profitieren auch Kinder im Aargau.

Jedes Jahr entdecken neue Menschen das Böjuer Kerzenziehen für sich: Die Ausgabe 2014 am Wochenende vom 15./16. November hatte den Veranstaltern Rekordzahlen beschert, wie die Auswertung diese Woche zeigte. Über 200 Kilogramm Wachs wurden im Keller der Turnhalle Steineggli in kostbare Kunstwerke verwandelt, dazu war Hochbetrieb im beliebten Café Docht.

Mit dabei in diesem Jahr ein paar ganz besondere Gäste: Eine Gruppe von Austausch-Studenten der Organisation AFS besuchte am Samstagnachmittag den Anlass. Die Jugendlichen aus Japan, China, Brasilien, Chile und Italien zeigten sich fasziniert von den verschiedenen Möglichkeiten, selber Kerzen herzustellen.

Auch für das Kerzenziehen-Team eine besondere Herausforderung: Denn einige Anweisungen musste man mangels Deutschkenntnisse auf Englisch vermitteln. Eine Première, die aber problemlos gelungen ist, wie die vielen vollendeten Kunstwerke in den Taschen der ausländischen Gäste beweisten.

Spenden für Kinder im Aargau
Auch dieser internationale Besuch zeigt: Das Böjuer Kerzenziehen ist ein besonderer Anlass. Innovativ und traditionsreich. Seit 1981 schon werden in Beinwil am See Kerzen gezogen. Zur Tradition gehört auch, dass das ganze Team ehrenamtlich arbeitet und allfällige Gewinne an wohltätige Zwecke spendet.

2014 werden 3000 Franken verteilt, die Kindern und Jugendlichen im Kanton Aargau zu Gute kommt. So gibt es einen Betrag für die notwendigen Reparaturarbeiten am Skaterpark in Beinwil am See. Dazu wird auch die Pflegekinder-Aktion Aargau (Vermittlung von Pflegeeltern für Kinder in Notsituationen) und die Stiftung Sternschnuppe (Erfüllung von Herzenswünschen kranker Kinder) unterstützt.

Beliebter Familienanlass
Diese grosszügige Spende ist möglich durch den Erfolg des Kerzenziehens. Und dieser Erfolg ist wohl im immer breiteren Angebot begründet: Kerzen werden nicht nur gezogen, sondern auch geschnitzt. Mit kunstvollen Blumen verziert zum Beispiel. Und: Kerzen werden auch gegossen, in unterschiedlichen Formen, mit verschiedenen Techniken.

Eine weitere Spezialität sind die Fackeln: In Beinwil am See kann man diese selber rollen. Dazu wählen Kinder und Erwachsene aus nicht weniger als acht verschiedenen Wachsfarben – plus Bienenwachs. Das Team bemüht sich darum, jedes Jahr gewisse Neuerungen einzuführen, die Techniken weiter zu entwickeln.

Dieses Engagement wird vom Publikum offensichtlich geschätzt, wie verschiedene Rückmeldungen nach dem Anlass zeigen. Und eben auch die beträchtlichen Geldbeträge, die 2014 eingenommen und wieder gespendet werden konnten. 2015 übrigens findet das Böjuer Kerzenziehen eine Woche später als üblich statt: Am 21. und 22. November.

Maurice Velati