So lautete der Name des Projektes, welches von der Schulsozialarbeit Obersiggenthal in Zusammenarbeit mit dem Kampfsportcenter Siggenthal lanciert wurde.

Fünfzehn 5.-Klässlerinnen der Primarschule Unterboden wurden seit November zu starken selbstbewussten Mädels ausgebildet, die sich durchsetzen und im Notfall auch mit Einsatz ihres Körpers wehren können.

Zu Beginn des Kurses erlebten die Kursleiterin Susanne Korb (Schulsozialarbeiterin & Anleiterin Kampfesspiele®) und der Kursleiter Valentino Di Lascia (Kampfsport- und Selbstverteidigungstrainer) zum Teil recht ruhige und schüchterne Mädchen. In den ersten Lektionen wurde stark mit der Körpersprache und der Stimme gearbeitet. Die Mädels übten, wie man „Nein“ und „Stopp“ sagt, sodass das Gegenüber dies unmissverständlich versteht. In der letzten Lektion, die Ende Januar stattfand, konnten die Mädchen ihre Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskünste unter Beweis stellen. Sie mussten sich gegen Valentino Di Lascia, der im Schutzanzug eine Extremsituation simulierte, verteidigen.

Ob es eine weitere Durchführung des Projektes „Bis hierher und nicht weiter“ geben wird, ist noch nicht entschieden, da mit den rückläufigen Steuererträgen die Schaffung einer dringend notwendigen zusätzlichen Stelle in der Schulsozialarbeit Obersiggenthal nicht bewilligt wurde und der Stelleninhaberin deshalb leider die Kapazität fehlt!

Reguläre Selbstverteidigungskurse können im KSC Kampfsportcenter Siggenthal gebucht werden:

Telefon: 077 462 99 22 Mail: kampfsportcenter@gmx.ch.

Susanne Korb, Schulsozialarbeit Obersiggenthal