st. «Als meine Tochter erklärte, dass dieses Jahr die Bibliothek Nutzniesserin sein wird vom Schöftler Clean-up-Day, fühlte ich mich verpflichtet, auch mitzumachen. So sah man auch mich an jenem Samstagmorgen ‹fötzeln›», so die Leiterin der Gemeinde- und Schulbibliothek Schöftland, Barbara Lüthi. «Leider sind bei dieser Aktion meistens nicht die dabei, die den Schlamassel verursachen. Am Clean-up-Day beteiligen sich fast ausschliesslich Familien, die bereits zu Hause das Umweltbewusstsein bei ihren Kindern fördern. Genau diese Kinder, die wissen, worauf es ankommt bei unserer Umwelt, sind denn auch unterwegs anzutreffen. Die Verursacher merken oft nicht einmal, dass sich da was tut.
Medien über unsere Umwelt
Die Raiffeisenbank nahm die 275 Kilogramm Müll zur Kenntnis. Das hätte sie eigentlich «bloss» 550 Franken gekostet. Zusammen mit Gemeinderat und Ressortvorsteher Beat Dobmann überreichte allerdings dann Jürg Suter einen Check über 700 Franken an Barbara Lüthi. «Weil wir eine Schulbibliothek sind, werden wir von diesem Geld Medien - wir verleihen längst nicht mehr nur Bücher - anschaffen, die mit unserer Umwelt und deren Schutz zu tun haben», so Barbara Lüthi. Darunter werden auch Sachbücher über die einheimische Pflanzenwelt sein. «Jedenfalls freuen wir uns über diesen schönen Betrag, wir werden diesen sinnvoll zu nutzen wissen.» Wichtig sei, so Barbara Lüthi, dass die Kinder, wenn schon nicht immer im Elternhaus, so doch in der Schule für unsere Umwelt sensibilisiert werden.

Bild: Für die Gemeinde- und Schulbibliothek ein Glücksfall: Jürg Suter (re.) und Gemeinderat Beat Dobmann überreichen Barbara Lüthi den wertvollen Check.