Im vollbesetzten Forum der Stadtscheune las Milena Moser am vergangenen Donnerstagmorgen aus ihrem neuesten Buch «Möchtegern». Beim gemütlichen Fraue z'Morge, organisiert vom gemeinnützigen Frauenverein und der Genossenschaft Bibliothek und unterstützt vom Kulturkreis, liessen sich die rund 50 Zuhörerinnen zuerst Kaffee und Gipfeli und anschliessend literarische Leckerbissen schmecken.

Milena Moser wohnt und arbeitet als freie Schriftstellerin in Möriken und gibt in Aarau Schreibkurse für Jung und Alt. Die durch ihre Kolumnen in der «Schweizer Familie» bekannte Autorin schaffte durch ihre lockere und witzige Darbietung eine entspannte Atmosphäre und entlockte ihrem Publikum viele Lacher.

«Möchtegern» handelt von der erfolgsverwöhnten Autorin Mimosa Mein, die nur noch ihre Ruhe haben möchte und sich vom Literaturbetrieb zurückgezogen hat. Doch dann wird sie Mitglied einer Jury, die im Fernsehen den «Schweizer SchreibStar» sucht.

Die Romanfigur Mimosa Mein trägt einen ähnlichen Namen wie die Autorin. Das ist natürlich nicht Zufall. Milena Mosers Gedanken und Erfahrungen rund ums Schreiben spiegeln sich auch immer wieder in Mimosa Mein und den SchreibStar-Möchtegernen.

«Mein Leben als Schriftstellerin ist anstrengend und nicht romantisch. Aber dafür mach ich das, was ich im Leben am liebsten tue.» Mit diesen Worten schloss Milena Moser die Lesung und ihre Zuhörerinnen bedankten sich bei ihr mit einem grossen Applaus.