Buchs (AG)

Begegnung bei Vollmond auf dem Bärenplatz

megaphoneaus Buchs (AG)Buchs (AG)

Die «IG Bärenplatz für alle» wollte den Bärenplatz wieder einmal so beleben, wie er sich als zentraler Platz mitten in Buchs bestens eignen würde. Die IG organisierte Sitzgelegenheiten, zur Verfügung gestellt von der ref.. Kirchgemeinde; Grill, Getränke und den Rest brachten Freunde und Interessierte der IG mit. Sogar eine grosse Topfpflanze verschönerte den Platz.

Die Jugendlichen dislozierten den Jugendtreff gleich mit eigener Feuerstelle zum Bärenplatz. Man spürte bei allen die Freude, sich mitten in Buchs ungezwungen zu treffen und sich auszutauschen. Nach ausgiebigem Schwatz drängten die Kinder schon bald, die Wurst aufs Feuer zu legen. Zeit zum Essen fanden sie danach jedoch nur wenig, sie nahmen den Platz in Beschlag, kramten die bereitgelegten Spiele hervor, machten Fangis, genossen das Wasser des Brunnens an diesem herrlich warmen Spätsommerabend oder übten geduldig mit den Jonglierstäben und Diabolos. Immer mehr Bänke mussten aufgestellt werden, weil mittlerweile gegen 150 Menschen den Bärenplatz belebten. Und mitten in dieses Gewuschel gab die Jugendmusik spontan zwei Märsche in Laufformation über den ganzen Platz zum Besten. Langsam wurde es dunkel und der Vollmond erschien über den Gebüschen hinter der Suhre, die leider vom Platz aus nicht spürbar ist. Die Fackeln und das lodernde Feuer in den Feuerschalen brannten, 2 Jongleure liessen ihre Keulen und Diabolos in schwindelerregendem Tempo durch den Nachthimmel sausen, alle genossen den Abend, die ausgelassene Stimmung und diskutierten angeregt über die zukünftige Nutzung dieses Platzes. Seit der verlorenen Abstimmung über den Verkauf eines grossen Teils des Platzes an einen Immobilieninvestor hat der Buchser Gemeinderat die Bedürfnisse der Bevölkerung nicht aufgenommen und weigert sich, der Gemeinde an diesem zentralen Ort in Buchs ein Herz einzupflanzen, das für die eigene Identität der Gemeinde dringend nötig ist. Dieses kleine Fest hat eindrücklich aufgezeigt, dass Buchs einen gestalteten Platz im Zentrum als Puls der Gemeinschaft dringend braucht.

Meistgesehen

Artboard 1