Brugg

Badminton Nationalliga: In turbulenten Zeiten setzt das Team Argovia sportliche Zeichen

megaphoneaus BruggBrugg
Auch in der Nationalliga dominiert derzeit das Thema «Corona» und überschattet (fast) die sportliche Seite.

Ungewohnte «Corona»-konforme Begrüssung

Auch in der Nationalliga dominiert derzeit das Thema «Corona» und überschattet (fast) die sportliche Seite.

Samstag, 24. Oktober: BC Zürich – Team Argovia 2:6

Als eine Nummer zu gross erwies sich für Christian Kirchmayr die Nummer Eins vom BC Zürich, der Däne Ditlev Jaeger-Holm. Dafür konnte das Team Argovia jedoch alle anderen Einzel klar in drei Sätzen gewinnen: Tobias Künzi im 2. Herreneinzel, Joel König (wieder fit) im 3. Herreneinzel und Ronja Stern im Dameneinzel, ihrem ersten Einzel seit ihrer einjährigen Verletzungspause.

Positive Überraschung im Damendoppel

Insgeheim hatte man auf einen Sieg von Ronja Stern mit Maryna Ilynska im Damendoppel gehofft, dass der schlussendlich so deutlich in drei Sätzen gegen die international erfahrene Top-Paarung Frankhauser / Tabeling aus Zürich ausfiel, war aber doch überraschend. Mit weiteren eindeutigen Siegen im 1. Herrendoppel (Tobias Künzi, Nikita Khakimov) und gemischten Doppel (Maryna Ilynska, Nikita Khakimov) war der hohe 6:2 Sieg «eingefahren» – eine gelungene Revanche für die Niederlagen in der Vergangenheit gegen den BC Zürich, als man jedes Mal erheblich ersatzgeschwächt antreten musste.

Und fast wäre es noch besser gekommen – erst im 5. Satz mussten sich Joel König und Christian Kirchmayr im 2. Herrendoppel geschlagen geben (10:12, 13:15, 11:6, 11:8 und 7:11).

Sonntag, 25. Okt.: Team Argovia – BV St. Gallen-Appenzell 6:2

Erst am Sonntagmorgen wurde an einem kurzfristig einberufenen, virtuellen Team-Meeting entschieden, dass diese Begegnung stattfinden kann; die Spieler wollten und brauchten die sportliche Herausforderung.

Und dabei zeigte die Mannschaft beim Heimspiel in der Turnhalle Brühl erneut, dass sie sich richtig fokussieren kann. Rasch wurden die beiden Eingangsbegegnungen, das 1. Herrendoppel (Tobias Künzi, Nikita Khakimov) und das Damendoppel (Ronja Stern, Maryna Ilynska), zur 2:0 Führung gewonnen.

Wie am Vortag musste Christian Kirchmayr das 1. Herreneinzel abgeben, jedoch in einem hochklassigen Spiel gegen den vermutlich stärksten Spieler der Liga, den Indonesier Diaz Mochamad Rehan. Tobias Künzi und Joel König gewannen erneut klar das 2. bzw. 3. Herreneinzel.

Lang umkämpftes Spiel des Tages

Im Anschluss konnten Joel König und Christian Kirchmayr das einzige lang umkämpfte Spiel des Tages, das 2. Herrendoppel, gewinnen. Den 6. Sieg holte das gemischte Doppel, in dem Chantal von Rotz seit längerem wieder einmal für die NLA einen Einsatz spielte.

Mit ihrem Spielpartner, Nikita Khakimov, gab es zwar zu Beginn noch «Abstimmungsoptimierungen», der deutliche 3-Satz-Sieg liess aber keinen Zweifel an ihrer Überlegenheit aufkommen.

Meistgesehen

Artboard 1