Schon seit 14. August 2010 sind im Alterszentrum Rohrdorferberg strahlende Bilder des Aargauer Fotografen Christoph Weisse zu bewundern. An der Vernissage konnte man direkt vom Künstler wertvolle Hintergründe zur Entstehung erfahren.

Die Ausstellung setzt sich aus zwei verschiedenen Werkgruppen zusammen. Ein Themenzyklus von Bildern wurde in den Jahren 2008 und 2009 in verschiedenen Gegenden des amerikanischen Südwestens aufgenommen, mehrheitlich in Colorado, Utah und Arizona. Eine von intensiven Farben, elementaren Formen und starkem Hell-Dunkel geprägte Bildführung zeichnet diesen Zyklus von Naturfotografien aus. Der zweite Themenzyklus „Weisse Wüste" wurde 2009 in der zu Ägypten gehörenden libyschen Sahara aufgenommen. Die Weisse Wüste (As-Sahra al-baida) gehört zu jenen Gebieten, die wie weisse Flecken auf der Landkarte liegen. Sie ist ein Gebiet, dass bis heute kaum erforscht ist. Sie liegt etwa 400 Kilometer südwestlich von Kairo entfernt. Durch Erosion und Einfluss von Wind ist hier im Laufe von Jahrtausenden eine Region von bizarren Kalksteinskulpturen entstanden, die inmitten von Sand und Dünen eine einzigartige und überwältigende Landschaft bilden. Den Namen erhielt dieses Gebiet von den vielen weissen Kalksteinformationen, die im ockerfarbigen Sand wie Packeis in der Wüste wirken. Diese skurrilen Blöcke sind Meisterwerke der Natur. Die Arbeiten von Christoph Weisse sind mehr als klassische Naturfotografie - sie schaffen ein Bewußtsein für die Schönheit der Natur und der Naturschätze unseres Planeten.

Das angefügte Bild beschriftete der Künstler mit "Begegnung der Kulturen", denn die Kamelreiter stehen am Rande der Wüste Sahara und blicken auf die in der Ferne liegende Stadt Kairo. Wer etwas mehr über diese Fotoausstellung erfahren will, besucht das Alterszentrum Rohrdorferberg - Reusstal in Fislisbach. Die Fotos können dort täglich von 09.00 Uhr bis 20.00 Uhr bis 16. Oktober 2010 besichtigt werden. (wo)