Weil an der ordeÖtlichen GV der Spitex Oberes Fricktal vom 6. Mai 2013 die Abstimmungen zur
Mitgliedschaft an die Spitex FricktalAG noch nicht in allen Gemeinden vollzogen waren, müssen die
Statuten angepässt werden, damit der Verein ab dem OL.Ot.2Ot4 dem Zweck entsprechend geführt
werden kann. Die Statutenanpassung, ist vor allem im Bereich der Dienstleistungen und ist eine
temporäre Aenderung bis zur GV im Frühjahr 201-4. Der Aenderung der aus dem Jahr 2004 bestehenden
Statuten stimmte die Versammlung mit 1 Gegenstimme zu,
Präsident Hansueli Soltermann orientierte weiter über die Zukunftsvarianten des Vereins.


Variante 1: Auflösen des Vereins, diese Variante ist die einfachste, bringt aber noch etliche
Abklärungen der Mittelverwendung.

Variante 2: Der Verein besteht weiter als Spitex Förderverein
wie bereits statuarisch per 01.01.201-4, diese Variante bedingt einen neuen Vorstand, der die Leitung
des Vereins und die Verantwortung über das Vereinsvermögen incl. Legat Gisi übernimmt.

Variante 3: Anschluss an den Förderverein Spitex Fricktal AG. Dem Verein werden alle Mitglieder der 6
bisherigen Vereine angehören und durch ein Mitglied vertreten sein.
Mit 20 zu 19 Stimmen wurde einem Antrag aus der Versammlung zugestimmt eine weitere Variante
in die Entscheidung der Spitex Oberes Fricktal aufzunehmen. Der Antrag lautet: Die Generalversammlung beschliesst ein Moratorium auf 5 Jahre mit folgendem lnhalt: Die statuarischen
Aufgaben des Vereins werden per 01.01. 2014 mit folgenden Ausnahmen, vollständig eingestellt:
o Durchführung der ordentlichen, jährlichen GV
o Rechnungsführung und Verwaltung des Vereinsvermögens, inkl. Legat Gisi
o Verwaltung des Spitexstützpunktes und der Krankenmobilien
o Nachführung des Mitgliederverzeichnisses mit Stand 0L.O7.2014 ohne lnkasso der
Mitgliederbeiträge.
Die GV 2018 entscheidet über die weitere Zukunft des Vereins. Bis dahin bleibt der Verein «Spitex
Oberes Fricktal» bestehen.
Alle Varianten haben ihre Vor- und Nachteile bis im Frühjahr muss sich eine Lösung abzeichnen, die
dann an der GV 2O'J.4 zur Abstimmung kommt.

Ursula Meier-Birchmeier