Nachdem der Anlass wegen der unsicheren Wetterlage eine Woche vorher verschoben werden musste, starteten am vergangenen Montag 50 Seniorinnen und Senioren mit einem Car der Firma Eurobus in Richtung Bündnerland. In Mellingen wars zwar noch neblig verhangen, aber schon auf der Autobahn dem Zürichsee entlang zeigte sich, etwas verschämt zwar noch, bereits die Sonne. Und je mehr wir uns dem Bündnerland näherten, desto deutlicher wurde es: es erwartete uns ein prachtvoller Herbsttag!
In Flims-Waldhaus angekommen, gabs zuerst den obligaten Kaffeehalt. Dann machte sich der grössere Teil der Gruppe auf den Weg zur Aussichtsplattform Il Spir. Auf einem abwechslungsreichen Weg durch den Bergwald, der einen Teil des gewaltigen Felssturzgebiets überdeckt, wurde der Aussichtspunkt erreicht, der anlässlich der Session der eidgenössischen Räte in Flims errichtet worden war. Von hier aus bietet sich ein überwältigender Blick in die Rheinschlucht, die Riunaulta, und in die Surselva. Kaum zu glauben, welch gewaltigen Canon das Wasser des Rheins im Laufe der Jahrtausende hier geschaffen hat.
Zurück gings dann zum idyllischen Lag da Cauma, wo die Kurzwanderer auf der Sonnenterrasse bereits gemütlich beim Mittagessen sassen. Bei fast sommerlicher Wärme genoss jetzt auch der Rest der Gruppe die Köstlichkeiten des Restaurants und stärkte sich für die Weiterfahrt am Nachmittag.
Die Rückreise führte über Ilanz-Disentis-Sedrun Richtung Oberalppass. Durch zahlreiche schmucke Dörfer mit oft sehr fremdartig klingenden (romanischen) Namen, mitten durch eine bereits leicht herbstlich gefärbte Landschaft, näherten wir uns jetzt rasch der 2046 m hohen Oberalp-Passhöhe. Von hier aus bot sich ein berauschender Blick auf Andermatt und weit ins Urserental hinein. Und überall strahlender Soinnenschein!
Durch die wilde Schöllenenschlucht, vorbei am jetzt bestens bekannten Suworow-Denkmal, strebte der Car jetzt der Autobahn zu. Links liessen wir den Teufelsstein liegen, und jetzt gings zielstrebig Richtung Flüelen-Axentrasse. Im Restaurant Tellsplatte in Sisikon gabs nochmals einen Zwischenhalt, Gelegenheit die Tellsplatte zu besuchen oder ganz einfach wieder einmal die Beine etwas zu strecken und den Durst zu stillen oder sich für den Rest der Heimreise zu stärken.
Müde, aber mit vielen wunderschönen Eindrücken gesegnet, erreichte die gutgelaunte Reisegesellschaft am späteren Abend schliesslich Mellingen. Die Seniorinnen und Senioren hatten einen Herbsttag erlebt, wie sie ihn sich nicht schöner hätten wünschen können. Jetzt kann der Winter getrost kommen!

Konrad Müller


Bild: Die Seniorenwanderer am Lag da Cauma (Foto Hansjörg Ender)