Die ersten Meistertitel der diesjährigen OL-Saison wurden in Lenzburg vergeben. Die Zufikerin nahm zum dritten Mal an einer Schweizer Nacht-OL-Meisterschaft teil. Als letztjährige Bronzemedaillengewinnerin gehörte Anina Brunner zwar zum Kreis der Favoritinnen, aber ein Podestplatz schien ihr ausser Reichweite, da sie erstmals an einer SM in der älteren Kategorie D18 startete.

Weil die Läuferinnen zwei Schlaufen absolvieren mussten, wurde das Feld kurz nach dem Massenstart aufgeteilt. Anina Brunner setzte sich zusammen mit zweiAthletinnen an die Spitze. Auf der 4,9 km langen Strecke mit 170 Höhenmetern und 14 Posten wechselten sie sich in der Führung ab. Die 17-jährige Aargauerin wählte anfangs Querrouten, kam aber wegen der eingeschränkten Sicht und des stark bewachsenen Geländes weniger gut vorwärts als auf Wegen und Strassen und verlor Zeit auf ihre beiden Konkurrentinnen.

Da die Schlaufen unterschiedlich lang waren und sie unterwegs keiner weiteren Läuferin ihrer Kategorie begegnete, hatte Anina Brunner keine Ahnung, wie sie im Rennen lag. In der Schlussphase des Wettkampfs konntesie sich mit ihrer direkten Verfolgerin von der dritten Läuferin absetzen. Danach gab das Mitglied des OL-Klubsbussola die Führung nicht mehr ab. DieZufikerin, die läuferisch noch Reserven hatte, spurtete schliesslichacht Sekunden vor der Baslerin ins Ziel. Gross war die Freude, als sich herausstellte, dass keine gleichaltrige Läuferin schneller war und sie somit Gold gewonnen hatte.(kbr)