Lengnau (AG)

An Maria Himmelfahrt zu Fuss nach Todtmoos gepilgert

megaphoneaus Lengnau (AG)Lengnau (AG)

Das Hochfest „Maria Himmelfahrt“ feiert die katholische Kirche am 15. August. Pater Schmidt FSSP lud die Etzgemergemeinde zu einer Fusswallfahrt von Etzgen nach Todtmoos ein. Um sechs Uhr war das Treffen bei der  Bruderklausenkapelle. Eine Andacht wurde gehalten mit Aussetzung des Allerheiligsten mit Gesang und Weihrauch. Um 6.30 Uhr ging der Fussmarsch von 30 Kilometer mit Pater Schmidt und 15 Pilger los, auf dem Landweg Richtung Leibstadt. Das Kreuz wurde von den jungen Pilgern mitgetragen. Zu Beginn ertönte ein Marienlied, dann holte Pater Schmidt den Rosenkranz hervor. Es wurde auf dem ganzen Weg der freudenreche, der schmerzhafte und der glorreiche Rosenkranz gebetet. Bei der Betrachtung vor den Gesätzen hörte man zum Thema: Marias Wirken vom Himmel her. Die Pilgerstrecke ging über Leibstadt nach Deutschland, Albbruck hinauf nach Strittmatt. Staunend, dankend und betend unterwegs auf Wald- und Feldwegen über die gesperrte, verlassene Alptalstrasse mit den fünf Tunnels und der blumenspriessenden Assfaltstrasse.

Die Mittagsrast wurde in Strittmatt bei dem Grillplatz, wo schon das Feuer brannte, gemacht. Nach dem Essen ging es bei Nieselregen weiter durch den wunderschönen Hochschwarzwald in seinem Moos, Farn, Heidelbeeren bewachsenen und grünen Tannenwald. Um 15.30 Uhr erreichten die Pilger Todtmoos bei Sonnenschein. Es blieb Zeit für einen Besuch am Heiligen Ort in der Wallfahrtskirche, bei unserer lieben Frau von Todtmoos, sie lässt niemand hilflos. Besuch beim Seitenaltar der Kirche, wo einst die Tanne stand vor 750 Jahren mit dem Kreuz gekennzeichnet, liegt ein Gitter mit Blick in die alte Kapelle. Auf dieses Gitter steht der Pilger. Ein Gebet und die bitte, dass man keinen Muskelkater oder Schmerzen am Körper hat, nach der Wallfahrt. Siehe da und staune, es funktioniert, Halleluja!  

Um 16.30 Uhr feierte man die Hl. Mess im a. o. Ritus mit Pater Schmidt in der wunderschön geschmückten Kirche. Der Organist Andreas Furrer und die Frauenschola umrahmten die Hl. Messe mit der gregorianischen Engelsmesse. Aus dem Evangelium nach Lukas 1, 41-50 vernahm man: „In jener Zeit wurde Elisabeth vom Hl. Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: Gebenedeit bist du unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes! Woher geschieht mir dies, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt!....   

Am Schluss der Hl. Messe wurden noch die mitgebrachten, getragenen Kräutersträusse gesegnet. Darauf machte man sich mit dankerfüllten Herzen auf den nachhause Weg.

Lengnau, 26. August 2019

Marianne Baldinger-Lang

Meistgesehen

Artboard 1