Frick

Aglow-Treffen in Frick: «Ich liebe mich»

megaphoneaus FrickFrick
Referentin Felicita Rüedi

Referentin Felicita Rüedi

Mehr als 50 interessierte Frauen trafen sich am Samstag, 09. November im Saal der Ref. Kirche Frick bei dem überkonfessionellen Frauentreffen Aglow zum Frühstückstreffen.

An den mit Liebe geschmückten Tischen genossen wir zuerst einmal ein feines Zmorge. Anschliessend stiegen "Francesca & Lotti" mit lustigem Sketch auf die Thematik ein.

Die Referentin Felicita Rüedi leitet seit Jahren die Heilbar in Brugg. Ihr Anliegen ist es, dass Menschen ganzheitlich gesund werden. Aus vielen Erfahrungen in der Seelsorge lässt sie uns teilhaben an wichtigen Erkenntnissen.

Schon im Bezug zum 1. Gebot sagt Jesus: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt und deinen Nächsten wie dich selbst. Matth. 22,37. Hinter und über allem steht die Liebe Gottes. Wir brauchen eine gesunde Liebe zu uns selbst. Nur so können wir auch den Nächsten lieben.

Es lohnt sich, darüber nachzudenken: Wie denken und reden wir über uns selber? Ein Hindernis ist oft Selbstablehnung, welche meistens in der Kindheit entsteht. Wie reagiere ich bei eigenem Versagen? Klage ich mich an, verurteile ich mich und spreche negative Urteile über mich aus, z.Bsp. dass schaffe ich nie oder ich bin blöd/schlecht etc. Wir dürfen mit Gott über unser Versagen reden und es ihm bringen. Jesus starb auch dafür am Kreuz und nahm die Schuld auf sich (Römer 8,1). So wie ich andern vergeben soll, darf ich auch mir vergeben. Liebe und Vergebung gehören zusammen. Das Ziel ist es, sich so zu lieben, wie Jesus mich liebt. Jeder Mensch ist einzigartig, einmalig. Wir dürfen uns selbst sein, Originale, keine Kopie von anderen. So muss ich mich auch nicht mit anderen vergleichen. Worte haben Macht. Lernen wir, gut über uns zu denken und zu reden.

Nach Abschluss gab es noch die Möglichkeit, für sich beten zu lassen.

Das nächste Treffen findet am 25. Januar 2014 im Rampart der kath. Kirche Frick statt zum Thema: "Realität Menschenhandel". Auch Männer sind dazu herzlich eingeladen.

Meistgesehen

Artboard 1