Schinznach

Adventskonzert der Musikgesellschaft Schinznach-Dorf

megaphoneaus SchinznachSchinznach

Musikgenuss in der reformierten Kirche Veltheim

Die Musikgesellschaft Schinznach-Dorf lud am vergangenen Wochenende die Bevölkerung in die ref. Kirche Veltheim ein zu ihrem traditionellen Adventskonzert. Unter der musikalischen Leitung ihrer Dirigentin Barbara Güttinger-Steinger wurde ein abwechslungsreiches Programm einstudiert und erstmals wagte sich der Verein an Stücke gemeinsam mit der Orgel, mit dem Organisten René Dublanc. Zu Beginn der Aufführung wurde „Also sprach Zarathustra" zusammen mit der Orgel intoniert, das Hauptwerk von Friedrich Nietsche und in er symphonischen Dichtung von Richard Strauss. Es folgte das mit 7486 am meisten gespielte Stück „Das Phantom of the Opera" von Andrew Lloyd Webber. René Dublanc spielte in der Folge das „Präludium in D-Moll" von Justinus Heinrich Knecht auf der Orgel, ein Stück rhythmisch markant und mit einem majestätisch pochenden Thema. Mit der „Italian Polka" von Sergej Rachmaninow setzt die Musikgesellschaft das Konzert fort, ein Fassung für Blasmusik welche ursprünglich für Klavier komponiert wurde. Mit dem „Intermezzo" aus der Rusticana Cavallerie aus der Oper die sizilianischen Bauernehre von Pietro Mascagni konnte den Klängen der Flöte (Petra Zimmermann) und den Klarinetten gelauscht werden.Mit dem „Intermezzo" von Joseph G. Rheinberger durfte wieder den Orgelklängen zugehört werden. Und dann ging es mit modernen Rhythmen weiter. „Rocking around the christmas tree", ein Weihnachtslied von Johnny Marks geschrieben und von Brenda Lee im Jahr 1958 gesungen. Eine instrumentale Fassung von Frank Bernaerts, welche zu begeistern wusste. Das Lied „Santa Baby" wurde 1953 erstmals von Eartha Kitt gesungen. In dem Lied erzählt eine reiche Frau ihre Weihnachtswünsche. In einem Arrangement von Rieks van der Velde spielte Coni Baldinger auf der Trompete nun seine Wünsche und auch das Saxophon von Sonja Simmen hatte einiges zu erzählen. Im Stück „Winter Wonderland", ebenfalls von Rieks van der Velde arrangiert, wird von einer winterlichen Landschaft zur Weihnachtszeit erzählt, und so hoffte auch die Musikgesellschaft den Petrus zu Schnee bewegen zu können. In diesem Jahr wird der 250. Todestag von Georg Friedrich Händel gefeiert. Die Musikgesellschaft nahm dies zum Anlass den „1. Satz „Andante" aus dem Orgelkonzert Opus 7 Nr. 1"zusammen mit dem Organisten René Dublanc vorzutragen. Ein krönender Abschluss eines abwechslungsreichen Konzertes. Der Präsident Simon Baldinger bedankte sich herzlich bei den vielen ZuhörerInnen, speziell der ref. Kirchgemeinde Veltheim-Oberflachs, welche uns wiederum das Gastrecht gewährte. Er wünschte Allen eine besinnliche Adventszeit und alles Gute im 2010. (sba)

Meistgesehen

Artboard 1