Adventsausstellung im Château Relaxart in Wil/AG

Kunst, Wein und Essen – Genuss geniessen

Gleichzeitig mit der Wiler Adventsdegustation öffnet Sandra Roduit wie schon im Frühjahr 2014 die Tore des ehemaligen Bauernhofes, gegenüber der Wiler Trotte zu einer äusserst vielseitigen Ausstellung mit den fünf Künstlern, Roland Lang, Sandra Winzeler, Hans Etter, Manuela Eiermann und Sandra Roduit.

Den Besucher erwartet auch diesmal eine Vielzahl an Kunstwerken. Bilder in unterschiedlichsten Maltechniken und Stilrichtungen, Skulpturen aus Marmor, Stein und Holz sowie Töpferwerke. Der ganze Bauernhof wird in die Ausstellung mit einbezogen. Die Werke verteilen sich über die 3-stöckige Scheune, den ehemaligen Kuh- und Schweinestall, das angebaute Atelier und den Innenhof. Auch für das leibliche Wohl ist ein paar Schritte weiter gesorgt im Festzelt der Wiler Trotte.

Am Freitag 21. November 2014 findet von 18 bis 21 Uhr die Vernissage statt. Besucher dürfen zum offiziellen Start der Ausstellung selbstgemachte Häppchen und Glühwein geniessen.

Die Adventsdegustation der Wiler Trotte mit Raclette und Fischknusperli beginnt am Samstag 22. November ab 11.00 Uhr. In der Weinstube der Trotte können alle Weine degustiert werden. Das geheizte Festzelt vor dem Trottengebäude lädt Sie zum verweilen und geniessen ein. Gleichzeitig sind auch die Kellertüren und der Weinverkauf offen.

Die Ausstellenden Künstler:

Sandra Roduit aus Wil. www.sroduit.ch

Schon in jungen Jahren verbrachte sie viel Zeit mit Zeichnen und Malen. Diese Leidenschaft wuchs mit den Jahren und nach einer Ausbildung an der Schule für Kunst und Design in Zürich hat sie sich im Frühjahr 2013 als Künstlerin und Fotografin selbständig gemacht.

In Ihren Arbeiten werden Formen und Farben auf alle möglichen Arten in verschiedenen Medien wie Öl, Acryl und Guache auf Leinwand, Holz oder Karton dargestellt. Erlaubt ist alles, was technisch machbar ist, auch Mischtechniken und Collagen.

Zusätzlich zum Malen, ist sie nach der Ausbildung auch als Fotografin tätig. Sie bietet Portraits, Landschaften und Architekturfotografie an, aber auch kreative Fotografie, in der sie klassische Fotografie mit Malerei und speziellen Lichtverhältnissen kombiniert. Ihre Fotografien werden an ihrer Ausstellung im Bildfenster in Laufenburg ab dem 6. Dezember ausgestellt sein.

Roland Lang aus Zeiningen.  www.lang-art.ch

Schon sehr bald erkannte man sein ausgeprägtes Talent zum Zeichnen und Malen. Während seiner Ausbildung zum Schriftenmaler besuchte er zusätzlich die Kunstgewerbeschule in Basel.Im Anschluss absolvierte er eine Zusatzlehre als Hochbauzeichner. Die hier entwickelten Kompetenzen im Konstruieren von Perspektiven kommen in der Tiefenwirkung seiner Bilder immer wieder zum Ausdruck. Aufenthalte im Kloster, an Orten der Meditation  und der Stille, geben Roland Lang immer wieder die Kraft sich bewusst weitere Kunst-und Lebensziele zu setzen.

Seine Werke sind geprägt von mediterranen,leuchtenden Farben,die mit Acrylfarben gemalt werden. Speziell ist dabei der effektvolle Lichteinfall, die strahlenden Farben und die Verwendung von Naturmaterialien. So verwendet er ausser Acrylfarben Materialien wie Jutte, Sand, Acrylstrukturmasse oder in einer speziellen Technik auch Rotwein in seinen Bildern. Der Betrachter soll Ruhe und Kraft für Körper, Geist und Seele erleben und spüren.

Sandra Winzeler aus Bachenbülach. www.winzelersandra.ch

„Malen ist eine andere Form der Emotionen…“ und dies spiegelt sich in ihren Bildern.

Es ist ein Zusammenspiel von Materialien und Farben, intuitiv, phantasievoll und planlos. Und doch entsteht ein Werk das in sich Komplexität und Facettenreichtum ausstrahlt. So werden Farben, Formen, Materialen und nicht zuletzt Geschichten und Gefühle auf Leinwand gebannt.

Hans Etter aus Oberflachs. www.hansetter.ch

Nach einem ausgefüllten technischen Berufsleben fand Hans Etter zu den Steinen im Schenkenbergertal.  Der Jurakalkstein aus den verschiedenen Abbruchstellen eignet sich gut als Material für einfache  Formen und Aussagen über Menschen und von Menschen.  Seine Fähigkeiten konnte er sich bei verschiedenen Bildhauern im In- und Ausland aneignen und erweitern. Dabei spielte auch Marmor eine wichtige Rolle. Er hat ein gutes Gefühl für das Machbare und ist immer bereit bei seinen Kreationen die Strukturen der verschiedenartigsten Steine einzubeziehen.

Manuela Eiermann aus Möhlin Das kreative Schaffen war schon immer ihre Leidenschaft.  Die grosse Liebe zum Ton begann jedoch vor ca. 15 Jahren in der Toskana. Ein befreundetes Ehepaar, wanderte dazumal in die Toskana aus. Der Mann richtete sich dort seine Kunstwerkstatt ein. Ihm, bei der Arbeit mit Ton über die „Schultern“ zu schauen, war ihr grosses Glück. Die gestalterische Freiheit, die der Ton bietet, aber auch die brutale Ehrlichkeit, die er einen spüren lässt, faszinierten Manuela Eiermann. Zuerst versuchte sie sich in der Gestaltung von Torsos, doch nach und nach spezialisierte sie sich auf Kugeln in all ihren Variationen. Die Töpferarbeiten der Indianer aus dem Südwesten der USA inspirierten ebenfalls ihre Arbeiten. Waren es die Kalebassen, Schüsseln oder auch andere Arbeiten der Indianer. Die verschiedenen Techniken, die die Indianer verwenden, alles wurde aufgenommen und floss in die Arbeiten von Manuela Eiermann ein. Feldbrand, Grubenbrand aber auch Rakubrand. In der Ausstellung sind  Rakubrand Arbeiten und Objekte in der klassischen Nieder- und Hochbrand Methode zu sehen. Seit zehn Jahren betreibt Manuela Eiermann ihr Töpferatelier mit den eigenen Brennöfen in Möhlin und in der Elsteraue, D. Mittlerweile hat sich auch ein Ausstellungs- Verkaufsraum in Möhlin dazu gesellt.

Oeffnungszeiten der Kunst-Woche im Château Relaxart,

Trottenstrasse 59, 5276 Wil/AG

Vernissage, Freitag 21. November 2014, 18 -21 Uhr

Samstag, 22. November 2014, 11- 20 Uhr

Sonntag, 23. November 2014, 11-18 Uhr

Samstag, 29. November 2014, 11 bis 20 Uhr

Sonntag, 30. November 2014, 11 bis 18.00 Uhr

Die Künstler freuen sich auf Ihren Besuch