Fraktionsbericht zur Einwohnerratssitzung vom 13. Dezember 2018:

Die Fraktion SP/WettiGrüen heisst Heinrich Müller als neues Mitglied herzlich willkommen im Einwohnerrat und wünscht ihm alles Gute für diese Aufgabe. Für den frei werdenden Sitz in der Finanzkommission schlägt die Fraktion Adrian Knaup vor. Er kennt die Finanzwelt durch seinen beruflichen Werdegang und weiss durch seine ehrenamtlichen Tätigkeiten auch, dass die Finanzen zwar wichtig sind, aber nicht über allem stehen.

Das Legislaturprogramm 2019/2022 nimmt die Fraktion SP/WettiGrüen zur Kenntnis. Besonders positiv hervorheben möchte die Fraktion, dass in Zukunft die Wettinger Bevölkerung möglichst immer in die politischen Entscheidungen miteinbezogen werden soll. Die Erreichung von 23 Legislaturzielen und die Umsetzung von 48 Massnahmen sind aus Sicht der Fraktion ein ambitioniertes Programm für die nächsten drei Jahre. Bei dieser umfassenden Zielsetzung überrascht es dann auch, dass die Altersarbeit in der Generationenstadt nicht ins Programm aufgenommen wurde. Dies ist allerdings auch erst ein Testlauf, bevor ab 2022 der Einwohnerrat die Legislaturziele nicht nur zur Kenntnis nehmen darf, sondern diese auch genehmigen muss.

In Wettingen soll es bald eine freiwillige Tagesschule geben. Die Fraktion freut sich besonders über diese Schlüsselmassnahme. Bereits 2001 und 2003 wurden Vorstösse von Pia Müller, Ruth Amacher Dzung (beide SP) und Peter Häfliger (FDP) zu diesem Thema eingereicht. Einmal mehr musste Wettingen warten, bis eine bürgerliche Partei die Idee nochmals einbringt, damit sie umgesetzt werden kann.

Das aktualisierte Kulturkonzept nimmt die Fraktion SP/WettiGrüen ebenfalls zur Kenntnis. Der Gemeinderat möchte in Zukunft ein breites Kulturangebot fördern, dass über die bildende Kunst hinausgeht. Die Zusammenarbeit mit der Region Baden und im Limmattal ist dabei wichtig, genauso wie eine Politik, die Kunst nicht nur an den Besucherzahlen misst.

Die Fraktion wünscht allen Leserinnen und Lesern besinnliche Festtage, sowie einen guten Start in das neue Jahr.

Alain Burger