Der erste Schritt in ein neues Leben

135 Absolventen der Bezirksschule Aarau erhielten ihre Abschlusszeugnisse

Die vielen lachenden Gesichter am Montag Abend in der katholischen Kirche konnten nicht darüber hinwegtäuschen, wie angespannt die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen der Bezirksschule Aarau in Wirklichkeit waren: Da wurde an den ersten eigenen Manschettenknöpfen herumgenestelt, dort zum wiederholten Mal das elegante Kleidchen glattgestrichen. Man spürte, es geht um viel. Ja, um sehr viel. Es geht um den ersten Schritt in ein neues Leben.

Mit der Zeugnisübergabe werden die Schülerinnen und Schüler aus dem engen, geschützten Rahmen der Volksschule in ein neues Dasein als junge Erwachsene entlassen. Ob sie nun eine Lehre anstreben oder weiterhin die Schulbank drücken – sie werden mehr Verantwortung übernehmen müssen und dürfen. Für sich, aber auch für andere. Und so betonte der Schulleiter der Bezirksschule, Marc Plancherel, auch treffend, dass die Erziehung der Schülerinnen und Schüler zu Staatsbürgern, die ihre Rechte und Pflichten wahrnehmen, wohl die wichtigste Aufgabe der Bezirksschul-Lehrerinnen und -Lehrer sei – wichtiger als die reine Vermittlung von Fachwissen.

Auch die Absolventinnen Andrea Warthmann – die als Jahrgangsbeste mit einer Gesamtnote von 5.8 abgeschlossen hat – und Janine Schneider haben in ihrer Ansprache ein ähnliches Fazit ihrer Schulzeit gezogen. Was sie an der Bezirksschule gelernt hätten, sei viel Durchhaltewillen, das Einstehen für sich selbst und das kritische Hinterfragen von vermeintlichen Tatsachen. Wie es scheint, verfügen die abgehenden Schülerinnen und Schüler das nötige Rüstzeug, um erfolgreich in ihr neues Leben zu starten.

Von Maila Bermejo