Die diesjährige Diplomfeier der Bäcker, Konditoren und Confiseure an der Berufsschule Aarau bsa fand im Zeichen der vorbehaltlosen Freude statt. 75 Lernende der Fachrichtungen Bäcker-Konditoren, Konditoren-Confiseure und Detailhandelsfachleute haben die Prüfung bestanden.

Die Aula in der Berufsschule Aarau war bis auf den letzten Platz besetzt, als zum Semesterabschluss die erfolgreichen Lehrabsolventen der Bäcker, Konditoren und Confiseure ihre Zeugnisse und Berufsausweise erhielten. Der im Verband der Aargauer Bäcker-Confiseurmeister für die Berufsbildung Produktion verantwortliche Pierluigi Ghitti zog ein symbolisches Fazit: „Junge Menschen stehen oft vor einem Abschluss, der gleichzeitig ein Neuanfang ist.“ Ob Stufenwechsel in der Schule, Mannschaftswechsel im Sport oder Lehrabschlussprüfung. Junge Leute gehen und kommen immer wieder. „Beim Lehrabschluss ist das Gehen eine freudige Sache“, meinte Ghitti. „Sie haben bestanden und sind nun Berufsleute mit Diplom.“ Margret Baumann, Konrektorin 2 und Mitglied der Schulleitung der Berufsschule Aarau bsa fand für die Berufsleute aus der Backstube lobende Worte. „Auf die Bäckerinnen, Konditoren und Confiseure ist Verlass und die Kreativität hat der Schule schon mehrfach zu kulinarischer Anerkennung verholfen“, sagte sie. Für die zuständige Konrektorin sei es ein gutes Zeichen, die meisten Lernenden nicht persönlich zu kennen. Das unterstreiche den problemlosen Schulbetrieb und das korrekte Verhalten. Schliesslich dankte Verbandspräsident Dominik Frei den Lehrbetrieben für die Bereitschaft, Lernende nicht nur aufzunehmen, sondern auch sorgsam und pflichtbewusst auszubilden. „Funktionierende und grosszügige Lehrbetriebe seien die wesentliche Basis des erfolgreichen dualen Berufsausbildungssystems in der Schweiz. „Was eben auch nicht viel wert wäre, gäbe es nicht unsere engagierten und leidenschaftlichen Fachlehrer, die als Bindeglieder zwischen Schule, Lehrbetrieb, Verband und Lernenden immer wieder vor einer grossen Aufgabe stehen“, führte er aus. Lehrbetriebe und Fachlehrer seien die Schmiedemeister für unser Kapital, für gut ausgebildete Fachleute.

Stärke Männer bei den Confiseuren

Bei der Fachrichtung Bäcker-Konditoren wurde das Podest zu einer reinen Frauensache. Maria Riaplova von der Bäckerei-Konditorei Ruckli aus Sarmenstorf schaffte mit der Note 5,5 das beste Ergebnis. Sie stammt aus der Slowakei und absolvierte die Lehre auf dem zweiten Bildungsweg. Eher überraschend die Spitze bei den Konditoren-Confiseuren: Maximilian Maier (Confiserie Graf, Rheinfelden) und Martin Seiler (Confiserie Freya, Wettingen) liegen mit der Note 5,4 an der Spitze, gefolgt von Pirmin Corradini (kunz AG art of sweets, Frick). Eine reine Frauendomaine ist die Ausbildung der Detailhandelsfachleute (Verkauf). Mit der Note 5,3 wird die Liste von Corinne Thomaser (Bäckerei-Konditorei Sollberger, Gontenschwil) und Michaela Bertschi (Bäckerei Konditorei Mathys, Schöftland) angeführt. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage www.aargauer-beck.ch.