7 Jungtambouren wurden als Aktivmitglieder an der Generalversammlung in die Reihen des Vereins aufgenommen. 2 Aktivmitglieder wechselten zu der Gönnervereinigung. So sind 32 Tambouren und 34 Jungtambouren aktiv im stolzen Lenzburger Traditionsverein.

Das Ehrenmitglied und Fahnengötti Urs F. Meier zeigte sich beeindruckt über die aktive Versammlung. Er hat den jüngeren Vereinsmitgliedern die Tradition der Freischaren erklärt und sie dafür begeistert. Das Votum wurde mit einem tosenden dreifachen Honolulu von der Versammlung quittiert.

Positive Probleme sind zu bewältigen. Mit der Mitgliederzunahme dürfen auch neue historische Uniformen angeschafft werden. Dies belastet die Vereinkasse ausserordentliche und der Aktivmitgliederbeitrag wurde vervierfacht. Dazu werden weitere Finanzmittel für die Uniformen gesucht.

Die Aktivitäten der Tambouren umfasst die Organisation der zentralschweizerischen Delegiertenversammlung am 13. März im Gemeindesaal, Beteiligung am Zürcher Sechseläuten, der Besuch des eidg. Tambouren- und Pfeiferfest in Interlaken, der Zapfenstreich und das Jugendfest Lenzburg. Der neue Jungtambourenanfängerkurs wird nach den Frühlingsferien 2010 lanciert. Weitvorausblickend wurde entschieden am 2./3. April 2011 eine Trommelshow durchzuführen.

Traditionen haben Kontinuität. Der Tambourenverein Lenzburg hatte in den vergangenen 50 Jahren nur drei Präsidenten. Max Urech war 23 Jahre im Amt. Ihm folgte mit 17 Jahren Markus Estermann und der amtierende Präsident Rolf Meier ist nunmehr 10 Jahre in seinem Amt.

Auf dem Bild v.l.n.r

Markus Estermann (Ehrenpräsident), Rolf Meier (Präsident), Max Urech (Ehrenpräsident)