Um 19.30 Uhr begrüsste die Präsidentin Ursula Herren den anwesenden Gemeinderatsvertreter von Hausen, Gemeinderat Rolf Stierli sowie vom Gemeinderat Habsburg, Renate Troesch, die Mitglieder sowie die diversen Gäste. Bei 43 stimmberechtigten Mitgliedern belief sich das absolute Mehr auf 22. Den seit der letzten Gene­ralversammlung verstorbenen Mitgliedern wurde während der Versammlung mit einer brennenden Kerze ge­dacht.

Im Rahmen des Jahresberichtes wurde auf ein besonderes Jubiläum hingewiesen. Seit 10 Jahren ist unsere Leiterin des Pflegepersonals Walda Heinzelmann für die Spitex Hausen-Habsburg tätig. Für ihren Einsatz wurde ihr herzlich gedankt. Im darauf folgenden Traktandum kommentierte Elisabeth Ghenzi die Jahresrechnung 2011 sowie das Budget 2012. Unter anderem wurde festgehalten, dass die Erträge aus Pflegeeinsätzen um rund CHF 14‘000.00 tiefer ausgefallen sind als im Vorjahr, wobei diese Einnahmen schwer einzuschätzen sind. Die Ar­beitsleistungen Dritter sind um rund CHF 13‘000.00 höher ausgefallen. Dies, weil unter anderem für die Kinder-Spitex CHF 15‘770.00 aufgewendet werden mussten, da ein intensiver Fall zu betreuen war. Da keine Fragen gestellt wurden, verlas die Revisorin Silvia Renold den Revisionsbericht 2011, welcher einstimmig angenommen wurde.

Informiert wurde über den geplanten Zusammenschluss der Spitex-Vereine Hausen-Habsburg, Brugg, Eigenamt und Windisch-Mülligen. Zum heutigen Zeitpunkt sind die involvierten Spitex-Vereine ihrem Ziel, eine gemein­same regionale Spitex-Organi­sation zu bilden, ein grosses Stück näher gekommen. Die Strukturen der neuen Organisa­tion sind definiert. Geplant ist, ab 1. Januar 2013 unter dem Namen Spitex Region Brugg AG zu starten. Der Hauptstützpunkt wird in Brugg domiziliert sein, der zweite Stütz­punkt wird in Lupfig liegen. Das Budget wurde festgelegt und die beteiligten Gemeinden sowie die Stadt Brugg haben sich positiv zum vorgeschlagenen Finanzierungsschlüssel geäussert. Als neue Rechtsform haben die Projektverantwortlichen die Gemeinnützige Aktiengesellschaft gewählt. Der rege Wandel im Gesundheitswesen und die damit ver­bundenen wachsenden Anforderungen an das strategische und betriebliche Manage­ment verlangen nach einer Trägerschaftsform, welche rasch, professionell und flexibel auf die Herausforderungen reagieren kann. Die Stadt Brugg und die beteiligten Gemeinden befürworten diese Rechtsform. Als Aktionäre treten die involvierten Gemeinden sowie die Stadt Brugg auf, was die Gemeinden sowie der Einwohnerrat Brugg noch befürworten müssen. Die Spitex Hausen-Habsburg wird daher ab 1.1.2013 keinen Leistungsauftrag von der Gemeinde mehr erhalten, weshalb die Mitarbeitenden zu diesem Zeitpunkt zur neuen Spitex übertreten werden. An­lässlich der nächsten GV wird beschlossen, wie die Zukunft der Spitex Hausen-Habsburg aussieht.

Bei den Ehrungen konnten Alfred Barth und Elsa Horlacher zu ihrer 40-jährigen Mitgliedschaft gratuliert wer­den. 50 Jahre Mitgliedschaft durften Lina Käser und Elsbeth Schaffner sowie 60 Jahre Mitgliedschaft Elsa Kunz verzeichnen. Dem anwesenden Mitglied wurde ein schöner Blumenstrauss überreicht.

Ursula Herren sprach die Tarifanpassungen 2012 an, welche gemäss neuer Vereinbarung mit der santésuisse gelten. Ausserdem wurde auf die neue Pflegefinanzierung hingewiesen, welche eine Patientenbeteiligung vor­sieht, wobei für das Übergangsjahr 2011 noch darauf verzichtet wurde. Eine entsprechende Abstimmung ist für 2012 vorgesehen.

Hingewiesen wurde auf den Nationalen Spitex-Tag, welcher auf den 1. September 2012 festgesetzt wurde. Des Weiteren findet vom 25. bis 28. Oktober 2012 die EXPO in Brugg statt. Die vier Spitex-Vereine, welche sich zusammenschliessen, sind  zusammen an einem Stand vertreten und freuen sich über regen Besuch.

Zum Abschluss wurde ein kleiner Imbiss serviert und den lüpfigen Klängen der Birrfelder Schwyzerörgelifründe gelauscht. (lku)