Kölliken

9. Dog-Turnier war ein Erfolg

megaphoneaus KöllikenKölliken
Einmal mehr vor vollem Haus: Liliane Rytz weist noch einmal auf ein paar wichtige Einzelheiten der Spielregeln hin.

Einmal mehr vor vollem Haus: Liliane Rytz weist noch einmal auf ein paar wichtige Einzelheiten der Spielregeln hin.

Margriet Bruijn und Liliane Rytz vom Ludothek Team Kölliken freuten sich, denn 92 Teilnehmende hatten sich angemeldet, darunter einige jugendliche Mitspielende. In all den Jahren wurde das Dog-Turnier zur Tradition, und einige Anwesenden waren von Anfang an jedes Jahr mit dabei.

Liliane Rytz konnte mitteilen, dass wieder mehr Anmeldungen als letztes Jahr eingegangen sind. 92 Spieler wollten am 9. Dog-Turnier in Kölliken mit dabei sein. Aber leider schlug auch hier die Grippewelle zu, fünf mussten bereits im Vorfeld wieder absagen und zwei erschienen am Abend gar nicht. So mussten zwei Teammitglieder einspringen, um die beiden verwaisten Plätze zu besetzen. «Darauf sind wir jedoch eingestellt, denn man kann nicht erwarten, dass sich immer so viele Anmelden, dass alle Vierergruppen komplett sind.

Strenge Regeln – konzentrierte Spieler
Das Prozedere ist Jahr für Jahr dasselbe. Es stehen Getränke und kleine Snacks bereit, denn Konzentration erfordert Nahrung für den Denkapparat, und dies ist bei einem Dog-Turnier unbedingt erforderlich. Trotzdem steht nicht der Sieg um jeden Preis als oberstes Ziel, sondern die Geselligkeit und das Ausleben des Spieltriebes, der bei vielen Menschen tief drin verborgen bleiben muss. Beim Dog-Turnier wird Spannung gelebt, der Wettbewerbsgedanke kommt zum Tragen, und so ganz nebenbei gewinnt man Einblick in die Strategie der Mitspieler.

Während Margriet Bruijn die Teilnehmerschar herzlich begrüsste, erklärte Lilian Rytz die wichtigsten Punkte der Spielregeln. Selbst wer zu ersten Mal mit dabei war, kannte diese schon recht gut, denn bei der Anmeldung übers Internet können diese bereits nachgelesen werden. Dann fällt der «Startschuss», und ab diesem Moment ist es im Kirchgemeindehaus Arche meistens mäuschenstill, bis die erste Spielrunde geschafft ist.

Frieda Steffen

Meistgesehen

Artboard 1