85. Jahresversammlung des Chors der Stadtkirche Brugg
Intensiver Chorgesang und Gotteslob
Der Chor der Stadtkirche Brugg, aus dem Kirchenchor der reformierten Kirchgemeinde Brugg hervorgegangen, hielt kürzlich hielt seine Jahresversammlung ab. Die Vereinsmitglieder wählten Stefan Baumann, der den Chor interimistisch geleitet hatte, zum neuen Präsidenten und Ueli Zweifel als neues Mitglied in den Vorstand. Der Chor probt unter Leitung von Gaudenz Tscharner jeweils am Dienstag ab 20:00 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus Brugg.
Nach wie vor ist das musikalische Engagement mit dem Singen in den Gottesdiensten integra-ler Auftrag des Chors. Doch hat sich das kirchenmusikalische Schaffen in den letzten Jahren stark erweitert. Unter diesem Aspekt umriss der Chorleiter und Kirchenmusiker Gaudenz Tscharner den anspruchsvollen Probenprogramm 2011/12. Er umfasst, nebst den Vorberei-tungen für die Gottesdienste, die Einstudierung zweier kirchenmusikalischer Werke von César Franck beziehungsweise von Johann Sebastian Bach und gleichzeitig des selten gesungenen Oratoriums „Die letzten Dinge" von Louis Spohr.
In der Tat habe der Chor die Proben vor den Sportferien freudvoll in Angriff genommen, führ-te Stefan Baumann aus. Man wolle die Kraft und den Schwung aus der Ausführung der Mo-zartmesse vom letzten November mitnehmen, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Der Or-chesterverein Brugg und das Ensembles i cantuccini sowie Sängerinnen und Sänger des Enga-diner Kammerchors hatten damals bekanntlich in verdankenswerter Weise wesentlich zum grossen Erfolg in der vollbesetzten Brugger Kirche beigetragen.
Wie der Gaudenz Tscharner weiter ausführte, sei man auch jetzt wieder auf gutem Weg, durch die Nutzung von Synergien mit anderen Chören anspruchsvolle und beglückende Chor-werke zu erarbeiten und zur Aufführung zu bringen. Dabei konnte er namentlich auch von ei-ner intensivierten Zusammenarbeit mit dem Zurzacher Kammerchor berichten.
Konkret gelangen im kommenden November also die Messe in A-Dur von César Franck und die Mottete „Jesu meine Freude" von Sebastian Bach zur Aufführung. Stefan Baumann er-gänzte dazu, der Vorstand sei überzeugt, es werde gelingen bei diesem Konzert Aufwand und Ertrag ausgeglichen zu gestalten.
Der Vorstand befasste sich aber auch schon sehr intensiv mit der Aufführung des Oratoriums „Die letzten Dinge nach den Worten der Heiligen Schrift" von Louis Spohr im Frühling 2012. Das Werk verlangt nebst grossem Chor eine aufwändige Besetzung mit Orchester und Solo-stimmen. Glücklicherweise hat die reformierte Kirchgemeinde Brugg eine Defizitgarantie zugesichert und auch seitens der Kulturförderung darf der Chor mit einer Unterstützung rech-nen. Um gute Rahmenbedingungen zu schaffen, will er sich aber auch intensiv um Sponso-ringbeiträge von Firmen, Institutionen und Stiftungen bemühen.
Doch für das Gelingen am wichtigsten ist die grosse Freude am Singen, die begeisternde Pro-benarbeit und die damit geschenkte Vertiefung in die geistlichen Musik. Wer sich angespro-chen fühlt, sei zu Mitwirkung im Chor herzlich eingeladen. (uzw)

Bild: Chorleiter Gaudenz Tscharner mit den Vorstandsmitgliedern Jochen Junghans, Stefan Baumann, Präsident sowie Anna-Katharina Wagner und Ueli Zweifel