Freienwil

50 Jahre alt und (k)ein bisschen müde

megaphoneaus FreienwilFreienwil

Die Freienwiler Landfrauen feierten ihr 50-jähriges Bestehen mit einer festlichen Generalversammlung. Im Jubiläumsjahr wollen sie es für einmal etwas gemütlicher angehen.

«Eine flotte Schar von Frauen und Töchtern versammelte sich am 9. Februar um 20.15 Uhr im Saale zum Weissen Wind. Blühende Frühlingsblumen auf weissgedeckten Tischen boten den Erschienenen ein warmes, heimeliges Plätzchen für ein paar Stunden gemütlichen Beisammenseins. Die bunt gestreifte Dekoration erregte die Gemüter zu bester Laune. Frau Meier-Suter begrüsste die Anwesenden recht freundlich.» In liebevoller «Schnüerlischrift» wurde im Jahr 1967 die Geburtsstunde des Landfrauenvereins Freienwil protokolliert.

50 Jahre später erfreut sich der Verein ungebrochen grosser Beliebtheit. Am Montag, den 23. Januar 2017, konnte Landfrauen-Präsidentin Monika Hirschi zur 50. Generalversammlung 68 stimmberechtigte Mitglieder sowie 7 «Schnupperfrauen» begrüssen, die aufgenommen werden möchten. Insgesamt hat der Verein heute rund 120 Mitglieder – und dabei sind junge Mütter genauso zahlreich vertreten wie «reifere» Semester. Der grösste Verein im Dorf scheint den Nerv und Geschmack der weiblichen Einwohnerinnen auch nach 50 Jahren noch zu treffen.  

Sogar Männer willkommen!

Und zum Jubiläum waren sogar Männer willkommen! Die Vertreter der Freienwiler Vereine und Behörden durften dem festlichen Anlass in der Mehrzweckhalle als Gäste beiwohnen. Sie kamen nicht mit leeren Händen: Gemeindeammann Robert Müller überbrachte die besten Wünsche vom Gemeinderat sowie ein Couvert mit einem schönen Batzen. Die sieben wichtigsten Vereine überreichten Präsidentin Monika Hirschi symbolisch eine Mini-Holzbank. Damit sie sich ein Bänkli in Originalgrösse zimmern lassen können, gab es ein dickes Couvert mit dem nötigen «Kleingeld» dazu. Die Herren wissen sehr wohl zu schätzen, was sie an den Damen haben: «Die Landfrauen sind ein Verein, auf den man immer zählen kann», lobte Hanspeter Geissmann vom Einwohnerverein Freienwil. Vom Waldspielnachmittag über das Erntedankfest bis zur Seniorenweihnacht: Kein Anlass im Dorf, an dem die fleissigen Landfrauen nicht anpacken, sei es bei der Organisation, im Service oder mit Dekoration.

An ihrem Jubiläum durften sich die Landfrauen jedoch für einmal zurücklehnen und bedienen lassen: Störkoch Felix Benz (Seasonings.ch) bereitete vor Ort feine asiatische Gerichten im Wok zu. Für Unterhaltung sorgte zwischen den Gängen die Wettinger Erzählerin Maria Kaufmann, die spannende Sagen und Märchen aus der Region und der ganzen Schweiz vortrug.

Blumenmarkt findet nicht mehr statt

Kassierin Petra Jansen Suter konnte in ihrem letzten Finanzbericht – sie trat an der GV zurück und wird durch Rosmarie Geissmann ersetzt – einen Gewinn von fast 11 000 Franken präsentieren. Allein durch den Betrieb des Kafi Bsetzistei während des Dorffestes im Juni flossen über 7000 Franken in die Kasse. Das Vereinsvermögen betrug Ende Jahr fast 21 000 Franken!

Allerdings sei 2016 auch sehr anstrengend gewesen, bekannte Präsidentin Monika Hirschi in ihrem Jahresbericht. Mit 50 Jahren wollen es die Landfrauen deshalb etwas gemütlicher angehen. Anstelle der Frühlings- und Herbstversammlung gibt es ein Spargelessen und einen Rebberg-Rundgang. Auch ein Anlass mit langer Tradition verschwindet aus dem Jahresprogramm: Der Blumenmarkt im Mai wird durch einen «Markttag» mit Spielzeug- und Flohmarkt ersetzt. «Blumensetzlinge kann man heutzutage auch im Dorfschöpfli und andernorts kaufen», begründete Monika Hirschi. Aber natürlich packen die Landfrauen im August auch mit an, wenn Freienwil erstmals seit 35 Jahren wieder mit einer Beiz an der Badenfahrt vertreten ist. Ein weiteres Projekt für 2017 ist die Erstellung von eigenen Statuten – bisher sind die Landfrauen Freienwil denjenigen des Bezirksvereins unterstellt.

Für besondere Dienste wurden zudem sieben Frauen geehrt, die mehr als zehn Jahre im Vorstand aktiv waren. Rita Schneider hält mit 22 Jahren (von 1982 bis 2004) unangefochten den Rekord. Wo gibt es das heutzutage noch?

Meistgesehen

Artboard 1