Aarau

45. nationaler Wettbewerb von „Schweizer Jugend forscht“

megaphoneaus AarauAarau

Neue Kantonsschule Aarau am Wettbewerb

Mit viel Spannung und Vorfreude hatte ich dem Wettbewerb entgegengeblickt, bis es am Donnerstag, dem 28. April, endlich soweit war. 78 Teilnehmende, darunter ganze 11 aktuelle und 3 ehemalige Schülerinnen und Schüler der Neuen Kantonsschule Aarau, fanden sich an der ETH Zürich ein. Sogleich richteten wir unsere Stände für die Ausstellung am nächsten Tag ein und nach einem kurzen Fotoshooting am Nachmittag konnten wir in der Jugendherberge unsere Zimmer beziehen. Für die Unterhaltung beim Abendessen sorgten zwei Doktoranden der ETH mit einem kurzen „Science Slam": Dabei erklären Wissenschaftler in acht Minuten ein komplexes Thema auf eine einfache und vor allem witzige Art.
Am nächsten Morgen galt es dann Ernst: Jetzt stand die Diskussion der eigenen Arbeit mit den Experten an. Am Nachmittag begann mit der Ausstellung der Arbeiten der öffentliche Teil des Wettbewerbs. Wie schon am Morgen mit den Experten ergaben sich auch mit den Besuchern äusserst interessante Gespräche. Nach drei Stunden war ich aber ziemlich erschöpft und freute mich auf das viergängige Abendessen.
Am Samstag folgte schliesslich der Höhepunkt des Wettbewerbs: Nach einigen Eröffnungsreden, unter anderem durch Herrn Bundesrat Schneider-Ammann, wurde den Arbeiten das Prädikat „gut", „sehr gut" oder „hervorragend" verliehen. Zusätzlich gab es äusserst attraktive Sonderpreise zu gewinnen, so beispielsweise die Teilnahme am European Union Contest for young Scientists in Helsinki. Bei einem Apéro konnten alle den Anlass in entspannter Atmosphäre ausklingen lassen.
Es waren intensive Tage, während denen mir immer wieder die offene und interessierte Grundhaltung der Teilnehmenden positiv auffiel: Schnell wurden neue Kontakte geknüpft und Ideen ausgetauscht. Alle Jugendlichen hatten spürbar viel Energie in ihre Projekte investiert und auf ihrem jeweiligen Gebiet beeindruckende Leistungen erbracht.

Meistgesehen

Artboard 1