Noch am Freitagmorgen war zu befürchten, dass der Anlass im Schnee versinkt. Aber schon gegen Freitagabend kehrte das gute Wetter zurück und lockte viele Vorderladerschützen nach Oberentfelden. Dieses Jahr durften der SSC-Musketier Schützen aus allen Landesteilen begrüssen. Sogar Schützen aus Frankfurt und Innsbruck sind angereist. Die 66 Schützen absolvierten insgesamt 234 Passen in 11 Disziplinen. Es wurde nicht nur viel sondern auch gut geschossen. Es wurde gezeigt, das auch mit Feuerwaffen aus den 17. Und 18 Jahrhundert sehr präzise geschossen werden kann.

Anita Frey aus Lenzburg zeige was mit Perkussions Pistole und Revolver auf 25m möglich ist und gewann die Disziplin Kuchenreuter und Mariette je 95 Punkte. Bruno Reber aus Bern übernahm die Führung mit der Steinschloss Pistole 25m mit 89 Ringen und gewann die Disziplin Cominazzo. Auch mit dem Perk. Revolver auf 50m wusste er umzugehen und erreichte in der Disziplin Donald Malson sehr gute 85 Punkte.

Katharina Stierli aus Reinach AG präsentierte eine Hundert mit dem Perk Freigewehr (Vetterli) auf 50m stehend. Hans-Peter Rüfenacht zeigte einmal mehr sein Können mit der Steinschlossmuskete 50m stehend (Miquelet 94 Punkte), der Luntenschloss Muskete 50m stehend (Tanegashima 98 Punkte) sowie dem Militärgewehr 50 m stehend (Lamarmora 95 Punkte) seine Überlegenheit. Im Rahmen der Qualifikation wurde auch noch Luntenschloss Muskete 50m kniend (Hizadai) geschossen und hier musste er den 1. Platz an Herbert Grad aus Thal SG abgeben, der ebenfalls 98 Punkte erreichte aber mit 1 mm besseren Tiefschuss das bessere Trefferbild erzielte.

Bei den 100m Disziplinen zeige unser Gast aus Mörfelden D, Jürgen Schönhaber sein können. Er entschied mit 97 Punkten die Disziplin Whitworth (Perk. Freigewehr 100m liegend) und mit 92 Punkten die Disziplin Maximilian (Steinschloss Gewehr 100m liegend) für sich. Roland Frei konnte in der Disziplin Minie (Perk. Militärgewehr 100m liegend am besten Punkten und erreichte sehr gute 97 Punkte. Zum ersten Mal wurde am Internationalen in Oberentfelden auch den Schwarzpulver Patronenschützen eine Möglichkeit zum Teilnehmen geboten. Mit den sogenannten Hinterladern konnte sie sich im 100m liegend messen. Peter Siegfried aus Dottikon konnte hier 94 Punkten sich den Sieg sichern.

Beim den Schwarzpulver Schützen ist aber ausser der guten Leistung beim Schiessen auch das gemütliche Beisammensein wichtig. Bei Speis und Trank lässt sich gut fachsimpeln. Am Ende freuten sich die Schützen über den Gabentisch, keiner musste mit leeren Händen nach Hause.