Kürzlich starteten wir, die Klassen 3. Sek a und die 3. Sek b erneut zu einer Rheinwanderungsetappe. Diese begann in Rheinau und endete in Schaffhausen und dauerte, da es ja Winter ist, nur etwa 3 Stunden.
Wie schon so oft wurden die Klassen von den beiden Lehrkräften Herr Roth, Klassenlehrer der 3. Sek a, und Herr Kindler, Klassenlehrer der 3. Sek b, begleitet.

Wir besammelten uns, wie immer, am Möhliner Bahnhof. Alle waren pünktlich und die Reise nach Rheinau konnte beginnen. Die Zugfahrt dauerte recht lange, das letzte Stück fuhren wir mit dem Postauto.
In Rheinau angekommen, machten wir uns sofort auf den Weg, vorbei an der eindrücklichen Klosteranlage. Weiter ging es dem Rhein entlang Richtung Osten. Unser erstes Ziel war der Rheinfall. Der Weg war schmal und viele Wurzeln machten uns das Gehen schwer. Trotz einigen Stürzen ins nasse Laub, verloren wir nie den Mut. Kurz vor dem
Erreichen unseres Zieles überraschte uns ein Regenschauer, der zum Glück nur von kurzer Dauer war. Die Pause, die wir am Rheinfall einlegten, reichte um Fotos vom Naturschauspiel zu machen und einen kleinen Imbiss zu sich zu nehmen. Das tosend herabstürzende Wasser war sehr eindrucksvoll.

Weil es recht kalt war, waren wir froh, bald wieder in Richtung Schaffhausen loswandern zu können. Uns war gesagt worden, Schaffhausen sei ein schönes Städtchen. So freuten wir uns darauf, dieses zu erkunden. Wir hofften natürlich, dass wir etwas Zeit für uns haben würden. In Schaffhausen kam es etwas anders, als wir es uns vorgestellt hatten. Herr Roth und Herr Kindler verteilten uns Arbeitsblätter, die wir lösen sollten. Die Fragen, welche zu beantworten waren, führten uns zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Ortes. Die Aufgaben waren nicht all zu schwer zu lösen und so hatten wir doch noch viel Freizeit. Diese nutzten wir um uns in Gruppen die Stadt anzuschauen. Es war schon
dunkel, als wir schliesslich im Zug in Richtung Möhlin sassen. Müde und glücklich kamen wir alle wieder wohlbehalten zuhause an.
Sophie Peter