Zur 25.Trainingsfahrt der Militärradfahrer trafen sich am Freitagmorgen, den 05.07.2013, 19 Fahrer und eine Fahrerin und zwei Begleiter, gut gelaunt um 05.45 h auf dem Kirchenplatz in Fislisbach. Pünktlich um 06:00 h wurde Richtung Frankreich aufgebrochen. Bis Birsfelden zum Kaffeehalt ging es in zwei Gruppen zügig vorwärts. Nach der morgendlichen Stärkung überquerten wir in Saint-Louis die Grenze. Bis Neuf-Brisach lief es ganz gut, danach kam die obligatorische militärische Abkürzung. Anstatt rechts am Ort vorbei zu fahren wurde der Ort durchquert und plötzlich stimmte die Strecke nicht mehr mit der Marschtabelle überein. Dadurch hatten wir aber ruhigere Strassen und wie sich später herausstellte auch 3 km weniger bis zum Mittagshalt. Trotzdem kamen wir hinter der Zeittabelle in Ostheim an, weshalb die Spagetti wahrscheinlich nicht mehr so warm waren.

Nach dem Gruppenfoto ging es auf die Weinstrasse Richtung Strassburg. Die schöne Gegend wurde von allen genossen und es flossen bei dem warmen Wetter etliche Liter Schweiss auf französischen Boden. Mit dem Tagesziel Molsheim vor Augen, befand sich ein Teil der Gruppe plötzlich auf der Schnellstrasse, was von einigen Automobilisten mit Hupen quittiert wurde. Zum Glück kam bald die nächste Ausfahrt und die beiden Gruppen konnten gemeinsam, nach 235 km in Molsheim einfahren. Nach dem Duschen wurde in einer Pizzeria die Kameradschaft gepflegt. Da die letzten erst gegen 02:00 h das Bett fanden, war das Frühstück auf 08:30 h angesagt.

Am Samstag ging die Fahrt nach dem Frühstück ins hügelige Hinterland. Es waren nur  55 km angesagt, die es aber in sich hatten. Hügel rauf und runter wie an der Tour de France. Kurz vor Strassburg wurde noch bei einem 5-Sterne Koch der verdiente Apéro eingenommen. Danach ging es rasant nach Strassburg zum Zimmerbezug. Nach dem Duschen gab es eine Stadtführung mit den inzwischen eingetroffenen Damen. Beim Nachtessen konnte der einzige Teilnehmer, der alle Touren mitgemacht hatte, Schibli Hans (Vic), für seine Leistung geehrt werden. Insgesamt hat er bei diesen Touren über 5000 km auf dem Militärrad zurückgelegt, wobei ihm beim Schieben auch seine Waffenlauftätigkeit zu Gute kam.

Am Sonntag war schon um 05:30 h Tagwache angesagt, damit um 07:00 h nach dem Frühstück die Heimfahrt angetreten werden konnte. Dank leichtem Rückenwind ging es locker, mit einem 34er Schnitt dem Rhein entlang nach St. Louis wo das Mittagessen eingenommen wurde. Nach dem Überqueren der Grenze hatten die Fahrer dann Gegenwind, was sie nicht davon abhielt weiterhin ein gutes Tempo anzuschlagen. In Gippingen wurde noch um den Beizen Sprint gespurtet, worauf im weissen Kreuz das Abschiedsbier genossen wurde. Auf dem Weg nach Fislisbach klickten sich einige aus, um den Heimweg abzukürzen. Glücklich und zufrieden mit der erbrachten Leistung trafen wir nach 216 km in Fislisbach ein. Insgesamt 506 km, 2 platte Hinterreifen und ein festgegangenes Vorderrad, jedoch unfallfrei, aber teilweise mit etwas Sonnenbrand konnte die Tour abgeschlossen werden. Ein Dankeschön an Jean-Pierre und Ruedi die uns aus dem Begleitfahrzeug betreuten.

Unser nächster grosser Anlass, den wir als Sektion AG in der Region durchführen, ist die 20. Waffenläufer- & Militärradfahrer- Stafette am 17.08.2013, in Rütihof / Baden.

Ruedi Engel Künten